Aktuelle Meldungen aus Vechta Aktuelle Meldungen aus Vechta
Bild:Midsommernachtsschwimmen im Hallenwellenbad
 
In der Nacht vom 24. auf den 25. Juni findet im Hallenwellenbad das diesjährige Midsommernachtsschwimmen statt. Von Samstag morgen um 9 Uhr bis Sonntag Abend um 19 Uhr ist das Hallenwellen- und Freibad durchgehend geöffnet.
 
Bild:Zweiter Bauabschnitt: Kreuzung Bahnhofstraße/Kolpingstraße wird voll gesperrt
 
Die Stadt Vechta baut die Bahnhofstraße aus. Für notwendige Kanalbauarbeiten ist die Kreuzung Bahnhofstraße/Kolpingstraße vom 22. Juni bis voraussichtlich 22. Juli voll gesperrt. Die Umleitung führt vom Schauburg Cineworld über die Straße Neuer Markt bis zur Franz-Vorwerk-Straße. Anlieger gelangen bis zum Beginn der Baustelle.  

Der Kreuzungsbereich der Kolpingstraße gehört zum zweiten Bauabschnitt. Im Zuge des Ausbaus der Bahnhofstraße, die aufgrund mangelnder Substanz ohnehin erneuert werden muss, werden Schutzstreifen, farblich gestaltete Aufstellflächen für Radfahrer und Markierungen auf der Fahrbahn geschaffen. Die Stadt verspricht sich davon mehr Sicherheit an den Kreuzungen der Bahnhofstraße mit der Kolpingstraße und der Großen Straße (bei der Propsteikirche). Im Anschluss an die Kanalarbeiten entstehen neue Gehwege, Längs-Parkflächen und asphaltierte Fahrbahnen mit Fahrradschutzstreifen.

In einem dritten Abschnitt wird die Bahnhofstraße von der Kreuzung Kolpingstraße bis zur Kreuzung An der Gräfte/Franz-Vorwerk-Straße ausgebaut. Mit dem Ausbau der Bahnhofstraße setzt die Stadt das Radverkehrskonzept für Vechta weiter um. Dieses beinhaltet einen Ausbauplan für Straßen und Knotenpunkte mit dem Zweck, die Verkehrsführung zu optimieren und die Sicherheit für Radfahrer zu erhöhen.

Im ersten Bauabschnitt waren zunächst Kanäle für Regenwasser und die Hausanschlüsse sowie ein Teilstück der Schmutzwasserleitung erneuert worden.
 
Bild:Thomas de Maiziére ist Festredner beim Stoppelmarkt
 
Der Bundesminister des Innern, Dr. Thomas de Maizière, ist der diesjährige Festredner beim traditionellen Montagsempfang der Stadt Vechta am 14.08.2017 auf dem 719. Vechtaer Stoppelmarkt. Die offizielle Einladung dazu wurde ihm jetzt durch Vechtas Bürgermeister Helmut Gels im Beisein des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (Festredner auf dem Stoppelmarkt 2015), den Traditionsfiguren des Marktes Jan und Libett, sowie den Mitgliedern des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Marktwesen der Stadt Vechta überreicht. De Maizière dankte Gels und sagte, es sei ihm eine große Ehre, die diesjährige Festrede halten zu dürfen. Zwar habe er den Stoppelmarkt in Vechta bisher noch nicht persönlich kennenlernen dürfen, er werde sich aber gerne bei seinem Vorredner Stephan Weil Tipps für seine Rede einholen. Zudem sei er über den Stoppelmarkt bestens informiert und habe nur Gutes über das größte Volksfest Nordwestdeutschlands gehört.

Seit dem 17. Dezember 2013 bekleidet Dr. Thomas de Maizière das Amt des Bundesministers des Innern. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach dem Abitur leistete er seinen Wehrdienst beim Panzergrenadierbataillon 142 in Koblenz ab und ist Oberleutnant der Reserve. Von 1974 bis 1979 studierte de Maizière Rechtswissenschaften und Geschichte in Münster und Freiburg. Nach seinem Referendarexamen folgte 1982 das Assessorexamen. 1986 promovierte er zum Dr. jur. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1983 war er Mitarbeiter der Regierenden Bürgermeister von Berlin, Richard von Weizsäcker und Eberhard Diepgen. Von 1985 bis 1989 leitete er das Grundsatzreferat der Senatskanzlei des Landes Berlin und war Pressesprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. 1990 war de Maizière am Aufbau des Amtes des Ministerpräsidenten der letzten DDR-Regierung mit beteiligt und war Mitglied der Verhandlungsdelegation für den Einigungsvertrag. Von 1990 bis 1994 hatte er das Amt des Staatssekretärs im Kultusministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern inne und war von 1994 bis 1998 Chef der Staatskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern. 1999 wurde er Staatsminister und Chef der Sächsischen Staatskanzlei und von 2001 bis 2002 bekleidete er das Amt des Staatsministers der Finanzen in Sachsen. Es folgte in den Jahren 2002 bis 2004 das Amt des Staatsministers der Justiz und von 2004 bis 2005 das Amt des Staatsministers des Innern in Sachsen. Von 2004 bis November 2005 war er Mitglied im Sächsischen Landtag und von 2005 bis Oktober 2009 Bundesminister und Chef des Bundeskanzleramtes. Ebenfalls im Oktober 2009 wurde de Maizière als direkt gewählter Abgeordneter in den Deutschen Bundestag gewählt. Vom 28. Oktober 2009 bis 3. März 2011 war de Maizière Bundesminister des Innern und vom 03. März 2011 bis Dezember 2013 Bundesminister der Verteidigung. Am 17. Dezember 2013 wurde er erneut zum Bundesminister des Innern ernannt.

Fakten über den 719. Stoppelmarkt 2017

•    Am Donnerstag, 10. August 2017 beginnt  der 719. Vechtaer Stoppelmarkt um ca. 18.00 Uhr  
•    Zum größten Volksfest im Nordwesten werden wieder mehr als 800.000 Besucher erwartet
•    Er dauert bis einschließlich Dienstag, 15. August 2017
•    Auf dem 160.000 qm großen Marktgelände präsentieren über 500 Aussteller ihre Angebote.
•    Diese reichen von Speisen und Getränken über traditionelle Karussells bis hin zu Fahrgeschäften der neuesten Generation  
•    20.000 qm große Gewerbeausstellung
•    Mehr als 21 Großzeltbetriebe, Keine Sperrstunde!!!

Programm:

•    Auftakt ist der am Donnerstag um 16.30 Uhr in der Vechtaer Innenstadt beginnende Festumzug mit zahlreichen Festwagen, Fußgruppen und Musikkapellen.
•    Um ca. 20.00 Uhr wird Vechtas Bürgermeister Helmut Gels den traditionellen Fassbieranstich der Stadt Vechta vornehmen.
•    Weitere Höhepunkte des Stoppelmarktprogramms sind der am Montag, 14. August 2017 um 07.00 Uhr beginnende traditionelle Pferde- und Viehmarkt. An diesem Tag findet auch der traditionsreiche Montagsempfang der Stadt Vechta statt. Festredner ist in diesem Jahr der Bundesminister des Innern, Dr. Thomas de Maizière
•    Für Familien besonders interessant sind die freitägliche „Happy Hour“ von 14.00 bis 16.00 Uhr sowie der Familientag am Dienstag, 15. August 2017, an dem von 13 bis 18 Uhr ermäßigte Preise locken.
•    Den Abschluss des Stoppelmarktes stellt ein großes Brillant-Höhenfeuerwerk am Dienstag um 22.00 Uhr dar
•    Mehr Informationen über das Fest erhalten Sie im Internet unter www.stoppelmarkt.de.
 
Bild:36 Meter langes Stahlelement wird in der Nacht auf den 1. Juli in Brückenkonstruktion eingehängt
 
Die Brücke für Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Radfahrer am Bahnhof nimmt Formen an. Zurzeit errichten Bauarbeiter östlich der Bahnstrecke einen 15 Meter hohen Betonpylon. Westlich der Bahngleise wird in Kürze ein dreiteiliger Stahlrahmen errichtet. Zwischen dem Betonpylon und dem Stahlrahmen wird in der Nacht vom 30. Juni (Freitag) auf den 1. Juli ein circa 36 Meter langes Brückenteil installiert. Die Firma Rohlfing produziert das Stahlelement zurzeit in einer Halle in Stemwede. Von dort wird es per Schwertransport nach Vechta zu seinem Bestimmungsort gefahren.

Die Bahnstrecke ist in Richtung Osnabrück in dieser Zeit aufgrund von Gleisarbeiten ohnehin gesperrt. Vechta wird zwischen dem 21. Juni und 3. August zum Kopfbahnhof für Verbindungen in Richtung Bremen: in Richtung Osnabrück wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Daher haben die Brückenarbeiten in der Nacht zum 1. Juli keinen Einfluss auf die aktuellen Verbindungen der Nordwestbahn.

Innerhalb weniger Stunden wird dann das circa 36 Meter lange Brückenelement mit zwei Kränen eingehoben. Das Bauwerk wird nach der Fertigstellung Ende des Jahres insgesamt 306 Meter lang sein: eine 46 Meter lange Rampe entlang der neuen Stadthäuser, 185 Meter Stahlbrücke und eine 75 Meter lange Rampe am Zitadellenpark. Es verbindet dann die westlichen Wohngebiete und den Zitadellenpark mit der Innenstadt.

Die Rampen werden mit einem sanften Gefälle angelegt. Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Fahrradfahrer gelangen so problemlos über die Brücke zu den Geschäften und Institutionen in der Mitte Vechtas. Auf einer Breite von 3,50 Metern bis 4 Metern können sie sich gefahrlos begegnen. Für Fußgänger entstehen eine Treppenanlage und Aufzüge, unter anderem auch ein behindertengerechter Aufzug in der Mobilitätsstation, die derzeit geplant wird.

Das Gewicht der Brücke und die auf sie wirkenden Kräfte halten 125 Pfähle. In den Fundamenten und Stützwänden aus Stahlbeton werden insgesamt circa 570 Kubikmeter Beton und 96 Tonnen Stahl verarbeitet. In der Brückenkonstruktion werden circa 325 Tonnen Stahl verbaut. Es handelt sich dabei um eine Schrägseilbrücke, die oberhalb der Bahnschienen verläuft und eine Einzelspannweite von maximal 36 Metern erreicht. 2500 Kubikmeter Boden müssen für den Bau bewegt werden.

Über aktuelle Entwicklungen des Wohn- und Verkehrsprojekt „Neue Mobilität am Park“ informiert die Stadt unter www.vechta.de/mobilitaet. Auch in den Schaukästen an der Ecke Neuer Markt/An der Gräfte können während der gesamten Bauzeit aktuelle Informationen zu dem Verkehrs- und Wohnprojekt eingesehen werden.


Galerien
  • Scala & Kolacny Brothers u. Götz Al...
  • Vechta.TV
  • Sascha Grammel
  • Lichtertage
  • 16. Burgmannen-Tage
  • Impressionen aus Vechta
  • stars@ndr2
Stadtverwaltung Vechta
Burgstraße 6
49377 Vechta
Telefon: 04441/886-0
info@vechta.de