Der Stoppelmarkt aus der 360-Grad-Perpektive auf dem eigenen Smartphone: Diesen außergewöhnlichen und bisher einmaligen Blick auf ein Volksfest ermöglichen die Münchner Produktionsfirma Treasure.Media und die Stadt Vechta. Gemeinsam haben sie in Kooperation mit Sponsoring-Partnern das Videoprojekt ins Leben gerufen.


Während der Stoppelmarkttage zeigen Video-Clips die Ereignisse und Emotionen auf der Westerheide aus allen möglichen Blickwinkeln. „Die Leute bekommen direkt den Eindruck, als seien sie mittendrin“, erklärt Daniel Kerst (44), Managing Director von Treasure.Media. Dem gebürtigen Lutter war es ein besonderes Anliegen, die völlig neue Video-Technik auf dem Stoppelmarkt erstmals einzusetzen. „Ich hab‘ gedacht: Eigentlich muss man das auf dem Stoppelmarkt mal machen“, sagt er. Die Technik gebe es erst seit wenigen Monaten, derartige Filme seien von einem Volksfest bisher nicht produziert worden.


Das Filmen und Produzieren ist aufwendig und kompliziert, das Anschauen der Filme kinderleicht. Mit bis zu sieben verschiedenen Kamerasignalen wird das Geschehen rundherum aufgenommen. Die einzelnen Perspektiven einer Szene werden später am Computer zu einem Rundumblick zusammengefügt, ehe der Film schließlich geschnitten werden kann. Smartphone-Besitzer können das Video ganz einfach über die Facebook-App und die Youtube-App anschauen. Während es läuft, können sie durch Bewegen des Smartphones alle Kameraperspektiven nutzen. „Ich kann nicht nur geradeaus gucken, sondern auch nach links und rechts. Und ich kann mich auch nach hinten umsehen“, erklärt Kerst. „Man bekommt den Eindruck: Ich bin mittendrin.“


Erste Szenen vom Umzug sind am Freitag unter anderem auf der Facebook-Seite der Stadt Vechta sowie auf dem Youtube-Kanal von Treasure.Media zu sehen. Während der Stoppelmarkttage folgen weitere Clips vom Geschehen in den Zelten und Karussells. Beim Dreh kommt unter anderem ein ferngesteuertes, mit Kameras bespicktes Auto zum Einsatz. Handynutzer bekommen so nie gesehene, spannende Eindrücke vom Stoppelmarkt. In den Tagen nach dem Volksfest wird das Treasure.Media-Team eine emotionale, fünf- bis sechsminütige Dokumentation produzieren, die dann ebenfalls über die sozialen Medien verbreitet wird.


Daniel Kerst ist froh, dass das Filmprojekt so kurzfristig auf die Beine gestellt wurde. „Die Stadt hat so schnell reagiert. Das war schon toll. Das erlebt man nicht immer.“ Für den Stoppelmarkt ergibt sich so die Chance einer völlig neuen Marketing-Variante. Bürgermeister Helmut Gels ist begeistert: „Es ist ein tolles Projekt. Wir können den Stoppelmarkt durch die Verbreitung der Videos noch bekannter machen.“