Ursula von der Leyen gibt entspannt ein Interview im Riesenrad. Mickie Krause rastet mit mehr als 3000 Partygästen im Festzelt aus. Dazu jede Menge Adrenalinschübe in Fahrgeschäften und Glücksgefühle vor den Kirmesbuden. Dem Videonutzer entgeht nichts, was sich in diesen Momenten auf dem Vechtaer Stoppelmarkt abgespielt hat. Er kann mit seinem Smartphone nach rechts, links, oben, unten, vorne und hinten gucken. So, als ob er mitten im Geschehen stünde.

 

Eine neuartige Produktionstechnik ermöglicht diesen einzigartigen Rundumblick. Zum ersten Mal wird das Geschehen auf einem deutschen Volksfest in einer 360-Grad-Reportage gezeigt. Die Stadt Vechta und die Münchner Produktionsfirma Treasure.Media haben dieses Pilotprojekt jetzt während des Stoppelmarktes 2016 vollendet. Herausgekommen ist eine aufregende, interaktive Filmdokumentation, die beide Partner bei Facebook und Youtube verbreiten.


„Das ist sicherlich eine der aufwendigsten 360-Grad-Reportagen, die es in Deutschland bisher gab“, erklärt Daniel Kerst, Managing Director von Treasure.Media. Seine Firma hat schon viele digitale Videos und Video-Strategien für namhafte Konzerne produziert. Das ZDF, der FC Bayern, Mercedes-Benz, Siemens und Coca-Cola gehören zu den Kunden von Treasure.Media. Nun reiht sich auch die 33.000-Einwohner-Stadt Vechta ein. Allerdings als erster Partner bei einer 360-Grad-Produktion dieser Größenordnung.


Die Technik gibt sie erst seit wenigen Monaten, erklärt Kerst. Derartige Filme seien von einem Volksfest wie dem Stoppelmarkt bisher nicht produziert worden. Der 44 Jahre alte Journalist und Produzent stammt aus Lutten, nur wenige Kilometer von Vechta entfernt. Ihm war es daher ein besonderes Anliegen, die neue Video-Technik bei dem Volksfest erstmals einzusetzen, das ihn schon als Kind fasziniert hatte.


„Ich hab‘ gedacht: Eigentlich muss man das auf dem Stoppelmarkt mal machen“, sagt Daniel Kerst. Er meldete sich bei der Stadt Vechta. Und dann ging alles ganz schnell. Mit Zustimmung durch den zuständigen Stadtrat-Ausschuss und Bürgermeister Helmut Gels wurde das Filmprojekt kurzfristig auf die Beine gestellt. „Die Stadt hat so schnell reagiert. Das war schon toll. Das erlebt man nicht immer“, sagt Kerst. Unter Mithilfe einiger Sponsoren wurde das Projekt finanziert.


Und dann ging es auch schon los: Mit dem Fest-Umzug am Donnerstag (11. August) starteten die Dreharbeiten eines Drei-Mann-Teams um Daniel Kerst. Einen ersten Video-Clip stellte das Team gleich am nächsten Morgen ins Netz – eine Premiere. „Es hat noch nie jemand tagesaktuelle News in 360-Grad-Format gebracht“, erklärt Kerst. Auch in den Tagen darauf veröffentlichten die Stadt und die Produktionsfirma 30- bis 45-Sekunden-Clips bei Facebook und Youtube. Fünfstellige Klickzahlen waren. Für viele User war es ein neuartiges Erlebnis auf dem eigenen Smartphone.

Nun folgt die große Reportage. Siebeneinhalb Minuten Stoppelmarkt pur mit all seinen Facetten. „Die Bilder zeigen einen Markt, der sehr vielfältig ist. Auf dem Stoppelmarkt gibt es die Partys, klar. Aber auch den Seniorennachmittag, den Gottesdienst, den Familientag, Karussells und Spiele für Kinder“, beschreibt Kerst. Das alles steckt in dem Video.


Bürgermeister Gels ist begeistert: „Es ist ein tolles Projekt. Wir können den Stoppelmarkt durch die Verbreitung der Videos noch bekannter machen“, sagt er. Gels ist selbst einer der Protagonisten, unter anderem bei der Eröffnung mit Lohnes Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer. Auch beim traditionellen Montagsempfang der Stadt Vechta im großen Niedersachsenzelt. Ehrengast und Festrednerin an diesem Tag ist Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Sie gibt als erste deutsche Spitzenpolitikerin ein Interview im 360-Grad-Format. Im Riesenrad. Eine einzigartige Premiere – so wie das Filmprojekt „360 Grad Stoppelmarkt“.