Die Stadt Vechta plant im Herzen der neuen Wohngebiete in Telbrake einen großen Kinderspielplatz. Sie ruft die Anwohner in unmittelbarer Nähe dazu auf, sich an der Gestaltung aktiv zu beteiligen. Ab sofort können sie sich den Konzeptentwurf der Stadtverwaltung auf Schildern vor Ort ansehen. Sie sind aufgerufen, Lob und Kritik zu üben, Anregungen, Wünsche und Ideen zu geben. Sie sollten sich aber auch äußern, wenn sie mit dem Konzept in dieser Form einverstanden sind. Nur so ergibt sich ein möglichst vollständiges Meinungsbild der Anwohnerfamilien, die den Spielplatz in Zukunft nutzen werden.


Das Konzept sieht Spielgeräte und -flächen für verschiedene Altersgruppen vor. Es wird einen Kleinkindbereich mit Sandspielflächen, einen Bereich für Kinder mit Turngeräten sowie einen Teil für Jugendliche mit einer Ballspielfläche und einer größeren Kletteranlage geben. Dabei greift die Stadt aktuelle Trends auf, setzt aber auch auf beliebte klassische Spielgeräte. Sie achtet auf die Sicherheit der Kinder und gute Zugangsmöglichkeiten. Außerdem sollen die Spielgeräte aus Materialien sein, die lange halten, und nicht zu oft gewartet werden müssen.


Denn der Aufwand, alle Spielplätze im Stadtgebiet regelmäßig zu kontrollieren, eventuelle Mängel zu beseitigen und zu pflegen wird angesichts der wachsenden Kinderzahlen immer größer. Die geschulten Mitarbeiter des Bauhofs kümmern sich um mehr als 60 Spielplätze ver-schiedener Größen in Vechta und Langförden. Neben den öffentlichen Plätzen fallen auch Spielgeräte auf Schulhöfen und an städtischen Kindergärten in den Zuständigkeitsbereich.


Die Kosten der Spielgeräte in Telbrake liegen inklusive Montage laut Plan bei 77.000 Euro. Die Stadt hofft, dass sich viele Anwohner aus dem unmittelbaren Umfeld an der Gestaltung beteiligen. Wünsche und Ideen, Kritik und Lob nimmt Dörthe Heller per Mail entgegen (doerthe.heller@vechta.de). Die Angaben werden anschließend ausgewertet. Im Sommer 2017 soll der Spielplatz gebaut werden.