Ab Montag, 1. Juni, beginnen die Fahrbahnerneuerungsarbeiten im Zuge der Bundesstraße 69 zwischen Vechta und Schneiderkrug einschließlich der Ortsumgehung. Dies teilt die Nie-dersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Osnabrück mit. Die Baudurchführung erfolgt in mehreren Teilabschnitten jeweils unter Vollsperrung der Bundesstraße: 

 

 

 

- Im Zeitraum vom 1. Juni bis zum 4. Juli ist zunächst die Sanierung des Streckenabschnittes zwischen Schneiderkrug und der Kreuzung mit der Oldenburger Straße (L 881) bzw. dem Vardeler Weg vorgesehen. Anschließend wird bis zum 22. Juli der dortige Kreuzungsbe-reich saniert und mit einem halbstarren Belag versehen. 

 

 

 

- Vom 23. bis zum 29. Juli erfolgt dann die Sanierung des weiterführenden Streckenabschnit-tes der Ortsumgehung Vechta bis zur Anschlussstelle Falkenrotter Straße. 

 

 

 

- Zwischen der Anschlussstelle Falkenrotter Straße und der Einmündung der Diepholzer Straße wird die Ortsumgehung voraussichtlich vom 30. Juli bis zum 13. August sowie zwi-schen der Diepholzer Straße und der Zufahrt Heidewinkel vom 18. August bis zum 22. August erneuert. 

 

 

 

- Abschließend müssen zwischen dem 23. August und dem 29. August noch die Auf- und Abfahrrampen der Anschlussstellen saniert werden. 

 

 

 

In der Örtlichkeit sind die Umleitungen je nach Bauphase weiträumig über Visbek (Visbeker Damm) sowie über Bakum (Bakumer Straße, Loher Straße und Schledehausener Straße) bzw. Lohne (Falkenrotter Straße, Bakumer Straße, Südring, Landwehrstraße und Lohner Straße) ausgeschildert. Mit verstärkten Verkehrsbeeinträchtigungen und Fahrzeitverlusten muss während der gesam-ten Bauzeit gerechnet werden. Witterungsbedingte Verzögerungen der genannten Termine sind nicht auszuschließen.  Die von der Bundesrepublik Deutschland getragenen Baukosten betragen rund 1,9 Mio. Euro. 

 

 

 

Der Geschäftsbereich Osnabrück der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Anwohnern, Gewerbetreibenden und Verkehrsteilnehmern für ihr Ver-ständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit, Geduld und Rücksichtnahme im Baustellenbereich sowie auf den Umleitungsstrecken.