Im Zuge der Neugestaltung des neuen Vechtaer Bahnhofsquartiers steht der nächste Schritt bevor: Am 4. Juli soll das alte Bahnhofsgebäude abgerissen werden. Die Stadt Vechta bittet die Besitzer ihre Fahrräder spätestens bis zum 30. Juni vom Abstellplatz am Bahnhof zu holen – beziehungsweise sie dort ab diesem Datum nicht mehr zu parken. Der Bereich wird zur Baustelle. Schilder weisen darauf in den kommenden Tagen darauf hin. Fahrräder, die am 1. Juli noch dort stehen, wird die Stadt entfernen müssen.

 

Ein alternativer Abstellplatz für Fahrräder wird 100 Meter weiter nördlich vor dem Busbahnhof - beim Park-and-ride-Parkplatz - eingerichtet. Dieser bleibt bestehen, solange die Bauarbeiten andauern. Am Bahnhof lässt die Stadt ein neues Gebäude für eine Mobilitätsstation errichten. Dort sollen die öffentlichen Verkehrsmittel wie Stadtbus, Nordwestbahn und Taxi-Unternehmen miteinander verknüpft werden. Für Fahrräder wird ein Parkhaus eingerichtet, ebenso sind eine Fahrradwerkstatt und ein Kiosk geplant. 

 

An das Gebäude angeschlossen wird eine Brücke für Radfahrer und Fußgänger, die über die Schienen und die Straße An der Gräfte führt und den Zitadellenpark mit der Innenstadt verbindet. Die „Gräfte“ wird in dem Bereich auf einer Länge von 260 Metern neu angelegt. Die Abbiegespuren werden beseitigt, die Straßenbreite wird 6,50 Meter betragen. Entlang der „Gräfte“, die ein Teil des Stadtrings ist, entstehen 14 neue Parkplätze.

 

Im Bahnhofsbereich baut die Stadt Vechta das Parkplatzangebot insgesamt aus. Sie schafft 180 öffentliche Parkplätze – und damit eine große Anzahl zusätzlicher Plätze. 130 davon entstehen in einem Parkhaus unterhalb der geplanten Stadthäusern, die hinter dem Kino entstehen. 27 werden im Bereich des Park-and-ride-Parkplatzes an der "Gräfte" angelegt sowie acht unterhalb der geplanten Überführung für Fußgänger und Radfahrer. Nach derzeitigem Stand ist mit der Fertigstellung 2018 zu rechnen.