Vechtas Bürgermeister Helmut Gels (Mitte) und Universitätspräsidentin Prof. Dr. Marianne Assenmacher haben jetzt von Alfred Büngen, Leiter des Geest-Verlages in Langförden, die Wanderbriefe der Schriftstellerin Lisa Danault entgegen genommen. Danulat war die erste Gewinnerin des gemeinsamen Artist in Residence Wettbewerbes von Stadt und Universität Vechta im Jahr 2014. Vier Wochen war sie im Frühjahr mit unterschiedlichsten Wanderpartnern durch Vechta und die Region gewandert. Die Texte, die sie in dieser Zeit schrieb, sind nun als Buch erschienen und im Buchhandel erhältlich. Auf 88 Seiten beschreibt Danulat die Stadt Vechta aus einer anderen Perspektive, die einer Großstädterin, die diese Kleinstadt zu schätzen gelernt hat. So erlebte sie Vechta und die Region auf unterschiedlichsten Wegen mit 23 Menschen, die auf den Wanderungen aus ihrem Leben berichteten. Die Besonderheiten einer ländlich-hochindustriellen Landschaft spiegeln sich in ihren Briefen über diese Wanderungen und über die Menschen auf diesen Wanderungen. Sie liefert keine Erklärung für den Zustand dieser Region, aber eine liebenswerte Annäherung einer Großstädterin an eine besondere ländliche Stadt und Region. Das  „Artist in Residence Projekt“ wird in 2015  von Stadt und Universität Vechta fortgesetzt. 


 

Lisa Danulat, Wanderbriefe aus Vechta, Geest-Verlag 2014 

ISBN 978-3-86685-492-5