Vechtas Bürgermeister Helmut Gels und Kreisbrandmeister Matthias Trumme haben verdiente Langfördener Feuerwehrmänner für ihre jahrzehntelangen Dienste ausgezeichnet. Sie überreichten Aloys Landwehr (seit 60 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr), Georg Reinke (40 Jahre), Thomas Gerken und Gottfried Gerken (je 25 Jahre) die Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Gels sprach den Geehrten seinen Dank für ihr vorbildliches persönliches Engagement aus. Zwar sei die Arbeit in der Feuerwehr vor allem Teamwork, aber die schwierigen Aufgaben könnten nur bewältigt werden, „wenn sich jeder mit hohem Verantwortungsbewusstsein einbringt und seinen Part zuverlässig ausfüllt“, sagte Gels.

 

Mit Aloys Landwehr zeichnete Kreisbrandmeister Trumme einen außergewöhnlich verdienten Feuerwehrmann aus. Seit 60 Jahren wirkt er in der Freiwilligen Feuerwehr Langförden mit. Ein Abzeichen, dass der Landesfeuerwehrverband in seinen Regularien ursprünglich gar nicht vorgesehen habe, wie Trumme berichtete. Man sei früher nicht von einer solch langen Zugehörigkeit – auch über den aktiven Dienst hinaus – ausgegangen. Landwehr ist der Feuerwehr über sechs Jahrzehnte treu geblieben. 1957 war er der Truppe beigetreten. In den Aufbaujahren nach dem Krieg habe jeder sicherlich genügend andere Aufgaben zu bewältigen gehabt, sagte Trumme. Umso bemerkenswerter sei es, dass sich Aloys Landwehr schon in dieser Zeit für die Gesellschaft eingesetzt habe.

 

Seit 40 Jahren in der Feuerwehr und immer noch im aktiven Dienst ist Georg Reinke. Der 60-Jährige packe bei Einsätzen nach wie vor in erster Reihe mit an und stehe auch jederzeit zur Verfügung, berichtete Bürgermeister Helmut Gels.

Reinke ist zudem Mitglied im Ortsrat Langförden und hat sich dort als Ratsherr auch immer für die Belange der Feuerwehr Langförden eingesetzt. Der Truppe angeschlossen hatte sich Reinke 1977 im Alter von 20 Jahren. Nach der Grundausbildung absolvierte er eine Reihe weiterer Lehrgänge. Er wurde stetig befördert und ist bereits seit 1998 Erster Hauptfeuerwehrmann.

 

Das Abzeichen für 25-jährige Dienste im Feuerlöschwesen erhielten die Brüder Thomas Gerken und Gottfried Gerken. Thomas Gerken trat 1992 im Alter von 17 Jahren in die

Freiwillige Feuerwehr Langförden ein. In zahlreichen Ausbildungslehrgängen habe er sich eine hohe Qualifikation erarbeitet, sagte Gels. Diese Bereitschaft, sich immer weiter fortzubilden, sei beeindruckend. Insgesamt kommt Thomas Gerken auf 20 abgeschlossene Lehrgänge. Er war als Schriftführer und Jugendfeuerwehrwart aktiv und ist seit 1996 Kassenwart. Der Oberlöschmeister gehörte jahrelang der Wettkampfgruppe, dem Ortskommando und der Gefahrgutgruppe an. Seit 1994 ist er in der Kreisbereitschaft und verpasst als Gruppenführer keine Übung. Seit dem Jahr 2000 ist er zudem als Wertungsrichter aktiv.  

 

Sein Bruder Gottfried Gerken schloss sich ebenfalls 1992 im Alter von 16 Jahren der Feuerwehr an. Bei Einsätzen packt er gerne in der ersten Reihe mit an. Er unterstütze die Arbeit der Feuerwehr aber auch auf andere Weise, berichtete Gels. Der Landwirt stellte Gerätschaften wie Radlader und Schlepper für verschiedene Zwecke immer wieder zur Verfügung. Auch bei der Volksfestwagengruppe wirkt Gottfried Gerken mit und bringt sich mit Ideen ein. Gottfried Gerken ist Erster Hauptfeuerwehrmann, seit 1994 Mitglied der Kreisbereitschaft und gehörte fast ein Jahrzehnt der Wettkampfgruppe an.