Doppelte Freude bei SFN Vechta: Die E-Jugendfußballer des Clubs und SFN-Handballerin Elisabeth Haskamp sind Vechtas Sportler des Jahres 2016. Bürgermeister Helmut Gels überreichte ihnen auf der traditionellen Sportlerehrung im Rathaus die Trophäen. Insgesamt zeichnete er 90 erfolgreiche Aktive aller Altersklassen aus.

 

Ehrengast Eugen Gehlenborg würdigte zu Beginn der Feier die Verdienste der Ehrenamtlichen im Vechtaer Vereinssport. Stellvertretend für viele Freiwillige ehrte der Vize-Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Susanne Iggena von der Turniergemeinschaft Vechta und Stephan Bünger, den Jugendfußballobmann des VfL Oythe. Susanne Iggena ist eine langjährige, engagierte Organisatorin des unter Pferdesportlern und -fans überregional angesehenen Hallenchampionats im Oldenburger Pferdezentrum in Vechta. Bei Stephan Bünger laufen die Fäden für die umfangreiche Organisation des Oyther Jugendfußballs zusammen. 748 Talente trainieren und spielen auf den Plätzen des VfL – ein Fulltime-Job für Bünger.

 

Gehlenborg dankte den Geehrten für ihren Einsatz. Er hob in seinem Grußwort die wichtigen gesellschaftlichen Funktionen des Sports hervor. Wer einen Sport betreibe und die damit verbundenen Herausforderungen gemeistert habe, der könne auch außerhalb des Sportplatzes Krisensituationen überstehen. Der Sport erfülle wichtige gesellschaftliche Aufgaben und bringe Menschen verschiedener Herkunft zusammen, sagte Gehlenborg.

 

Ein gutes Beispiel „für Integration und die verbindende Wirkung des Fußballs sowie des Sports im Allgemeinen“ seien die E-Jugendfußballer von SFN Vechta, stellte Bürgermeister Gels fest. In der Mannschaft spielen Kinder unterschiedlicher Abstammung erfolgreich zusammen - unter anderen ein Junge, der mit seiner Familie vor dem Bürgerkrieg in Syrien flüchtete. Gemeinsam hatte die Mannschaft im vergangenen Jahr ein bisher einzigartiges Triple für Kicker ihrer Altersklasse gefeiert. Sie gewannen die Kreisliga-Meisterschaft, den EWE-Cup im Bremer Weserstadion und den OM-Cup, das Großereignis schlechthin für E-Jugendfußballer im Oldenburger Münsterland. Kapitän Maximilian Ruholl nahm den großen Wanderpokal von Helmut Gels entgegen.

 

Mit Elisabeth Haskamp erhielt „die beste Handballerin des Kreises Vechta der vergangenen zehn Jahre“, wie Vechtas Erster Stadtrat Josef Kleier in seiner Ansprache feststellte, die Auszeichnung zur Sportlerin des Jahres. Die Kapitänin hatte ihre Mannschaft 2016 zum Titel in der Oberliga und zum Aufstieg in die 3. Bundesliga geführt. Im entscheidenden Meisterschaftsfinale ließ sie sich auch von einer schweren Handverletzung nicht stoppen. Sie sei ein großes Vorbild für den Nachwuchs, sagte Kleier. Bürgermeister Gels überreichte ihr anschließend den großen Wanderpokal.

 

Er zollte allen Sportlerinnen und Sportlern seinen Respekt. „Sie sind nicht nur die Spitze, sondern auch ein Abbild der vielfältigen Vechtaer Sportlandschaft“, sagte Gels. „Wir ehren heute erfolgreiche Aktive aus den Bereichen Schießsport, Handball, Turnen und Akrobatik, BMX, Radcross, Fußball, Schwimmen und Tischtennis. Wir zeichnen hoffnungsvolle Talente, Leistungsträger auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und topfitte Senioren aus.“ Die Vielfalt des Vechtaer Sports verdeutlichte er auch anhand dieser Zahlen: Im Stadtgebiet gibt es allein 27 Sportvereine, die dem Kreissportbund offiziell angehören. In diesen Clubs sind mehr als 10.000 Mitglieder aktiv – und damit fast ein Drittel der Bevölkerung.

 

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler im Überblick:

 

SV Stoppelmarkt: Ausgezeichnet wurden die Mitglieder der Mannschaften, die in den Wettbewerben Kleinkaliber Liegenkampf bzw. KK Stellung 3 x 20 den Landesmeistertitel errungen haben: Elke Schoppe, Lisa Tüchter (auch Einzel-Landesmeisterin Kleinkaliber-Gewehr 100 m Freihand und KK Liegenkampf), Lena Cramer und Stephanie Schwarz.

Rita Müller wurde Landesmeisterin mit der Kleinkaliber-Sportpistole.

Der Luftgewehr-Mannschaft gelang der Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord: Ann-Kathrin Näther, Stefan Hackmann, Adrian Börgerding, Maximilian Willenborg und Tim Juschkat (auch Landesmeister in der Mannschaft und im Einzel im Wettbewerb Großkaliber 300 m Stellung 3 x 40).

Die Mannschaft Großkaliber-Standardgewehr 300 Meter Herrenklasse erreichte Platz drei bei den Deutschen Meisterschaften in München-Hochbrück: Hubert Kühling, Klaus Michelewitz und Gerd Wilms (auch DM-Dritter Kleinkaliber 3 Stellung 3 x 40).

Gerd Wilms wurde mit Hubert Kühling und Tim Juschkat Mannschafts-Landesmeister mit dem Großkalibergewehr.

Alexandra Rolfes sicherte sich mit der Luftpistole im Einzel Platz zwei und in der Mannschaft Platz eins beim Internationalen Wettkampf des Nordwestdeutschen Schützenbundes gegen die Swedish Shooting Sport Federation.



Die Handball-Damen von SFN Vechta gewannen den Meistertitel in der Oberliga und schafften damit den Aufstieg in die 3. Bundesliga, wo sie zum Ende der Hinrunde zum oberen Mittelfeld gehörten.

 

Die Showgruppe „In Motion“ von SFN Vechta erreichte das Prädikat „Hervorragend“ beim Landesfinale in Oldenburg und damit den Titel Showgruppe Niedersachsen 2016. Beim Bundesfinale in Neumünster erhielt das Team das Prädikat „Ausgezeichnet“ und den Titel DTB-Showgruppe 2016. „In Motion“ qualifizierte sich für die „Gym for Life World Challenge“ im Juli 2017 in Norwegen.

 

Die E-Jugendfußballer von SFN Vechta holten das Triple. Sie wurden Kreisliga-Meister, gewannen den OM-Cup, das Großereignis schlechthin für alle E-Jugendfußballer, und den EWE-Cup im Bremer Weserstadion. Außerdem schafften sie den Sprung zur Endrunde des Sparkassen-Cups in Barsinghausen, der inoffiziellen Niedersachsenmeisterschaft.

 

Manfred Ostendorf vom VfL Oythe wurde in der Altersklasse Männer 70 Meister des Niedersächsischen und des Bremer Leichtathletik-Verbandes in folgenden Kategorien: Crosslauf über 6300 Meter im Einzel und in der Mannschaft; 10 km Straße ebenfalls mit der Mannschaft und als Einzelsportler; und im 5000-Meter-Lauf. Die 10 km legte er übrigens in 43:02 Minuten, die 5 km in 21:18,76 Minuten zurück.

 

BMX-Club Vechta: Der Verein sorgt immer mehr für Furore und bringt große Talente hervor.

Justus Arlinghaus sicherte sich Platz eins bei der Landesverbandsmeisterschaft und Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Maxie Gelhaus darf sich Landesverbandsmeisterin nennen. Sie ist auch Deutsche Meisterin im Time Trial.

Perla Grosser erreichte Platz eins bei den Landesverbandsmeisterschaften und Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Jan Riesenbeck sicherte sich Platz zwei bei den Landesverbandsmeisterschaften.

Aguinaldo Ramalho holte Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften.

 

Für die RSG Lohne-Vechta wurde Franz Eges Erster bei den Landesverbandsmeisterschaften.

Reinhard Werner erreichte ebenfalls Platz eins bei den Landesverbandsmeisterschaften.

Herausragend war Thomas Hannöver. Beim Heimrennen in Vechta holte er in seiner Altersklasse den Deutschen Meistertitel.


Reha- und Behindertensportverein Vechta: Michelle Elbe holte über 200 Meter Freistil in der Jugend E den Titel bei den Offenen Niedersächsischen Landesmeisterschaften in Braunschweig.

Katharina Schwinefot war über die gleiche Distanz in der Jugend B erfolgreich: 200 Meter Freistil, 1. Platz Offene Niedersächsische Landesmeisterschaften.

Thomas Seeger räumte bei den Landesmeisterschaften und den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Remscheid ab: Landesmeister über 50 m und 100 m Brust in der Klasse Masters 3, Deutscher Kurzbahnmeister über 100 m Brust und 200 m Brust und ein 2. Platz bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften über 50 m Brust.

 

Für die St. Hubertus-Schützenbruderschaft Hagen erreichte Marius Bilstein den Titel des Bezirksprinzen des Bezirks Vechta im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, nachdem er im Vorjahr bereits Bezirksschülerprinz geworden war. Beim Bundesschülerprinzenschießen in Wissen landete er auf einem hervorragenden dritten Rang.

Bettina Jongebloed holte sich den Titel der Diözesanprinzessin der Diözese Münster im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Platz sieben beim Bundesprinzenschießen rundete das hervorragende Jahr ab.

 

Tischtennis-Spielerin Isolde Langer vom Post SV Vechta nahm zum 12. Mal an den Deutschen Meisterschaften der Senioren teil und gewann erstmals eine Medaille. Sie holte Bronze im Mixed-Wettbewerb.