Bürgermeister Helmut Gels mit den Geschäftsführern Stephan Kallage (Bildmitte) und Wasili Gilz (rechts im Bild)

Unternehmensbesuch

Bürgermeister informiert sich bei eska Hydraulik in Calveslage

veröffentlicht: am 25.08.2017     Wirtschaft, Entwicklung

Das mittelständische Unternehmen beschäftigt zwölf Mitarbeiter und ist in erster Linie ein Ingenieurs- und Konstruktionsbüro.

„Das ist aber wirklich beeindruckend!“ Diesen Satz wiederholte Vechtas Bürgermeister Helmut Gels (im Bild links) gleich mehrfach, als er kürzlich das Unternehmen eska Hydraulik GmbH in Vechtas jüngstem Gewerbegebiet „Am Südfeld“ besuchte.
 
„Leistung auf den Punkt genau“, so lautet das Motto von eska. Dass diese Leistung genauso auch erbracht wird, das konnten die beiden Geschäftsführer Stephan Kallage (Bildmitte) und Wasili Gilz (rechts im Bild) eindrucksvoll belegen.
 
Ob in der Schiffs- und Yachtausrüstung, im Stahlwasserbau z.B. mit der Ausrüstung von Schleusen und anderen Hochwasserschutzeinrichtungen oder im Bereich Sondermaschinen- und Anlagenbau, „unsere Komponenten werden weltweit eingesetzt“, berichtet Wasili Gilz.
 
Das mittelständische Unternehmen mit seinen zehn Mitarbeitern und zwei Auszubildenden ist in erster Linie ein Ingenieurs- und Konstruktionsbüro. „Unsere Kunden beschreiben ein Problem und wir liefern die Lösung“, sagt Stephan Kallage und erläutert weiter, dass es eine gute Entscheidung gewesen sei, sich in Vechta niederzulassen. Die Stadtverwaltung habe das Unternehmen bei der Realisierung seiner Grundstückswünsche bestens unterstützt. Im Gewerbegebiet „Am Südfeld“ könne man hervorragend wirtschaften. Aussagen, die Vechtas Bürgermeister Helmut Gels besonders freuen. Und von denen er gerne anderen ansiedlungsinteressierten Unternehmen berichten wird.