Die Stadt Vechta liegt mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses im Soll. Am Freitagabend feierten Bürgermeister Helmut Gels, Mitglieder des Stadtrates und der Freiwilligen Feuerwehr Vechta das Richtfest auf der Baustelle an der Oldenburger Straße. Außerdem legten Gels, Stadtbrandmeister Rüdiger Holzenkamp und Ortsbrandmeister Christian Heitmann den Grundstein für die Gebäude. Im Gemäuer verewigt ist eine Zeitkapsel samt Urkunde mit den grundlegenden Daten des Neubaus. 

 

Bürgermeister Gels betonte, der Bau des Feuerwehrgerätehauses sei ein weiterer wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung Vechtas. Er dankte den Männern und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr für ihren zuverlässigen, verantwortungsbewussten und unermüdlichen Einsatz. Sie würden seit Jahren vor immer größere Herausforderungen gestellt, erklärte Gels. Denn Vechta sei in den vergangenen Jahren gewachsen, die Zahl der Einsätze sei gestiegen. Die Entwicklung habe die Stadt dazu veranlasst, das neue Feuerwehrgerätehaus zu bauen. Gels dankte den Mitgliedern des Rates, die dieses Projekt immer unterstützt hätten.

 

Der Bürgermeister hob hervor, dass sich die Feuerwehr an der Planung des neuen Standorts intensiv beteiligt habe. An der Oldenburger Straße, unweit der Bahnlinie Bremen - Osnabrück, entstehen unter anderem zwölf Einstellplätze für Feuerwehrfahrzeuge sowie eine Werkstatt und eine Waschhalle. 200 Quadratmeter Lagerräume werden geschaffen, ebenso moderne Umkleideräume. Insgesamt entstehen 2383 Quadratmeter Nutzfläche. Die logistischen und einsatztechnischen Abläufe werden optimiert. So wird es 50 Parkplätze für die Feuerwehrleute geben, die diese im Einsatzfall mit dem eigenen Auto ansteuern. Circa 5,2 Millionen Euro investiert die Stadt Vechta in den Neubau.

 

Entworfen hat diesen das Architekturbüro Geising + Böker aus Vechta, das sich mit seinem Konzept in einem Architektenwettbewerb gegen fünf Mitbewerber durchsetzte – auch weil es nicht nur funktional, sondern auch optisch überzeugte. Gels lobte die Arbeit des Architekturbüros sowie der Handwerker. Die Fertigstellung ist für Juni 2018 geplant.

 

Das neue Feuerwehrgerätehaus ist der dritte Standort der Freiwilligen Feuerwehr in Vechta. Im November 1923 war das damals neu errichtete Spritzenhaus in der Burgstraße an die Feuerwehr übergeben worden, im April 1967 erfolgte der Umzug in die Feuerwehrtechnische Zentrale an der Oldenburger Straße.

 

Die Ortsfeuerwehr Vechta ist eine Schwerpunktfeuerwehr und hat 141 Mitglieder, darunter 118 aktive Kameraden (13 Frauen und 105 Männer), 23 aktive jugendliche Mitglieder (6 Mädchen und 14 Jungen) sowie 19 Kameraden in der Altersabteilung.