Die Stadt Vechta bietet acht Wohngrundstücke im Wohnquartier Hagener Esch zum Verkauf an. Die Grundstückskäufer können eine schlüsselfertige Doppelhaushälfte vom Bauunternehmern Niehaus Projektbau erwerben. Bei einer Informationsveranstaltung präsentierten Fachbereichsleiterin Christel Scharf und Christine Mucker, Leiterin des Fachdienstes für Grundstücks- und Gebäudemanagement, das Konzept und erläuterten die Vergabekriterien. Rund 100 Interessierte waren der Einladung ins Rathaus gefolgt. Herbert Niehaus (Bauträger) stellte die vom Architekterbüro Timo Langfermann geplante Doppelhausanlage vor.


Das Angebot ist ein Gesamtpaket. Vom Bauantrag über die Planung und den Bau bis hin zur Einrichtung von Anschlüssen und der Anlage der Außenflächen beinhaltet der Festpreis von 249.000 Euro (einschl. Mwst) alle anfallenden Kosten des Bauvorhabens. Hinzu kommt der Grundstückspreis von ca. 37.000 Euro für die jeweils 300 Quadratmeter große Fläche.


Mit den geplanten Doppelhäusern auf 145 Quadratmetern Wohnfläche reagiert die Stadt auf knapper werdende Bauflächen in Vechta. Gleichzeitig erwartet die Käufer ein modernes und großzügiges Wohnerlebnis.


Käufer der Grundstücke in Hagen müssen ihren Wohnsitz seit mindestens einem Jahr in Vechta haben, in der Vergangenheit mindestens drei Jahre zusammenhängend in Vechta gelebt haben oder einen Arbeitsplatz in Vechta haben. Der Kauf ist an die eigene Nutzung gebunden. Die Häuser dürfen nicht vermietet werden.  


Neben der Doppelhausanlage entstehen im Neubaugebiet Hagen auch Mietwohnungen. In einem Wettbewerb wählte die Stadt die eingereichten Konzepte nach vorgegebenen städtebaulichen und architektonischen Kriterien aus. Es entstehen Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser mit Wohnungen zur Vermietung.


Ähnliche Konzepte wie die Doppelhausanlage in Hagen sind auch in Zukunft denkbar.


Weitere Auskünfte gibt Doris Rehling, erreichbar unter Tel. 04441 886-232 und per Email, doris.rehling@vechta.de .


Die Bewerbungsunterlagen sind als Download verfügbar - siehe "Bewerbungsunterlagen Hagen"