„Hoffnung schenken – Frieden finden” unter diesem Motto steht die Friedenslichtaktion 2015. Sie soll ein Zeichen setzen für Gastfreundschaft und für Menschen auf der Flucht. Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem.


Seit 22 Jahren verteilen die vier Ringverbände (BdP, DPSG, PSG und VCP) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland. Es wird in einer Lichtstafette an über 500 Orten an “alle Menschen guten Willens” weitergegeben. So auch in Vechta. Hier haben die Pfadinder der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG), Stamm Füchtel, (v.l. Christina Pulsfort, Florian Pulsfort, Niklas Brock und Maximillian Denziger) das Friedenslicht an Bürgermeister Helmut Gels (2.v.r.) weitergereicht. Jeder, der möchte, kann seine persönliche Friedenskerze nun am Licht aus Bethlehem im Rathaus entzünden.