Die Stadt Vechta verbessert den Hochwasserschutz, für die Bauarbeiten muss die Theodor-Heuss-Straße - wie bereits angekündigt - im Bereich des Spielplatzes ab dem 2. März (Donnerstag) voll gesperrt werden. Dort müssen große Kanalsysteme in der Straße verlegt werden. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 24. Mai andauern. Anlieger können ihre Grundstücke weiterhin erreichen.


Ende Januar hatten die Bauarbeiten für das umfangreiche Hochwasserschutzprojekt der Stadt Vechta begonnen. In einem ersten Schritt schließt die beauftragte Baufirma den Zitadellengraben an den Vechtaer Marschgraben an, der westlich des Klärwerks in den Moorbach einmündet. Dafür wird ein neues Grabensystem zwischen der Theodor-Heuss-Straße und der Straße Vechtaer Marsch hergestellt. Außerdem werden große Kanäle vom Zitadellengraben aus unterhalb des Spielplatzes verlegt. Im Hochwasserfall kann der Wasserspiegel in der Zitadelle dank dieser Maßnahme künftig deutlich abgesenkt werden.


Die Kosten für den Bau des neuen Grabensystems liegen bei rund 1,1 Millionen Euro. Das NLWKN mit Sitz in Oldenburg hat das Projekt auf Antrag der Stadt Vechta in das Förderprogramm „Hochwasserschutz im Binnenland“ aufgenommen. Es übernimmt 70 Prozent der Kosten: 764.600 Euro. Mit der Fertigstellung ist Ende Juni 2017 zu rechnen. Anschließend muss lediglich noch ein Zwischengraben angelegt werden, was aufgrund von Brut- und Setzzeiten heimischer Vogelarten aus ökologischen Gründen nicht vor dem 1. August möglich ist.