Bereits zum sechsten Mal besuchen in diesem Jahr Studierende aus aller Welt anlässlich der Kulturwissenschaftlichen Sommerschule die Stadt Vechta.


Die 23 Studierenden aus zehn Ländern sind insgesamt drei Wochen zu Gast. In dieser Zeit möchte die Gruppe die Stadt und ihre Bewohner kennen lernen sowie ihre Sprachkenntnisse erweitern. Auf dem Programm stand u. a. auch ein Besuch des Rathauses. Tobias Avermann, der für den Kulturbereich zuständige Fachbereichsleiter, begrüßte die Studierenden. „Die Förderung des internationalen Kulturdialogs und das Hinterfragen des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Herkunft hatte wohl selten eine solche Aktualität wie heute“, so Avermann anlässlich des Termins. Zudem hatten die jungen Menschen die Möglichkeit, sich durch einen Film und einen anschließenden Dialog über die Stadt Vechta zu informieren.


Die Kulturwissenschaftliche Sommerschule ist ein Projekt der Universität Vechta. Ziel ist es, Kulturdialog nicht nur theoretisch zu diskutieren, sondern tatsächlich stattfinden zu lassen.