Unter dem Titel „Andreas Romberg – Quellen zu seiner Biografie“ ist Anfang Februar dieses Jahres eine neue große Publikation über den 1767 in Vechta geborenen Komponisten und Violinvirtuosen erschienen. Geschrieben hat sie der Münsteraner Romberg-Forscher Martin Blindow. Der emeritierte Professor befasst sich schon seit vielen Jahren mit der eigentlich in Münster ansässigen Musikerfamilie Romberg und ist durch mehrere einschlägige Untersuchungen hervorgetreten. Zuletzt erschien von ihm eine Biografie des Dinklager Musikers Bernhard Romberg, Vetter von Andreas und seines Zeichens ebenfalls ein großer Virtuose und Komponist.


Nun also hat sich der unermüdliche Forscher Martin Blindow auch dem Sohn der Stadt Vechta zugewandt, und dieses Buch, erschienen im Florian Noetzel Verlag Wilhelmshaven, hat es in sich. Wie schon der Titel andeutet, geht es nicht allein um eine trockene Lebensbeschreibung, sondern um das gesamte familiäre und soziokulturelle Umfeld der Musikerpersönlichkeit Andreas Romberg, basierend auf einer umfangreichen Sammlung großenteils bislang unbekannten Quellenmaterials. So wird die zusätzlich von einer wahrhaft großen Anzahl von Abbildungen illustrierte Biografie zu einer gewinnbringenden Informationsquelle, die weit über belletristischem Rang auch wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird.


Am 12. Februar findet ab 19 Uhr die offizielle Vorstellung des Buches im Rahmen einer für alle Musikfreunde offenen Feierstunde in den Räumen des Museums im Zeughaus statt. Das Museum Vechta selbst beginnt mit dieser Buchpremiere offiziell sein Jubiläumsjahr zum 350-jährigen Jubiläum der Zitadelle (1666-2016). Zur Begrüßung reicht das Museum erstmals das vom Museumsleiter Axel Fahl-Dreger selbst kreierte Jubiläums-Pralinée.


Frau Dr. Christa Kiene-Schockemöhle wird als stellvertretende Bürgermeisterin die Gäste begrüßen. Herr Dr. Klaus G.Werner wird im Namen der Andreas-Romberg-Gesellschaft ein Grußwort sprechen. Natürlich gibt Prof. Dr. Martin Blindow in seiner unnachahmlichen  Art eine kurze Einführung in sein neues Werk. Die Romberg-Musikschule Dinklage spielt als musikalischen Rahmen das Flötenquintett Nr. 1, a-moll op. 21/1 von Andreas Romberg in der Besetzung Konrad Hartong– Flöte, Larissa Pfannstiel – Violine, Irina Schliechenmeyer – Violine, Mechal Bork – Viola, Sebastian Meyer – Cello.


Anschließend wird die Möglichkeit bestehen, vom Autor handsignierte Exemplare zu erwerben.