Sonderzüge bringen Nachtschwärmer sicher und bequem nach Hause

 

Das Fest der Feste steht vor der Tür: Über 800.000 Besucher erwarten die 500 Schausteller des Stoppelmarkts, der vom 13. bis zum 18. August 2015 wieder nach Vechta lockt. Mit dem Sonderhalt direkt auf dem Festgelände und mit vielen zusätzlichen Fahrten auf der Linie RB 58 (Osnabrück – Delmenhorst – Bremen) in den Nächten sorgen die Stadt Vechta und die NordWestBahn für eine besonders bequeme An- und Abreise. Sämtliche Fahrten steuern während der Veranstaltung den Sonderhalt Vechta-Stoppelmarkt an, der sich sonst nicht im Fahrplan befindet. „Einen Sonderhalt mitten auf einem Festgelände – das gibt es nur in Vechta“, freuen sich Vechtas Bürgermeister Helmut Gels und Marktmeister Jens Siemer. „Auch in diesem Jahr bringen wir Stoppelmarkt-Fans im Stundentakt direkt aufs Festgelände“, so Wigand Maethner, Bereichsleiter Marketing und Kundenservice bei der NordWestBahn. Damit Gäste den Stoppelmarkt bis tief in die Nacht genießen können, bieten die Stadt Vechta und die NordWestBahn gemeinsam viele zusätzliche nächtliche Sonderzüge an, die die Besucher bis in die frühen Morgenstunden heimwärts bringen.

 

Bei ihrer obligatorischen Werbetour durch die Region stellten Jan und Libett, das Traditionspaar des Stoppelmarkts, jetzt  den Sonderfahrplan der NordWestBahn vor. „Für die Fahrt zum Haltepunkt Vechta-Stoppelmarkt gelten in allen Regel- und Sonderzügen der NordWestBahn alle Fahrscheine, auch Semestertickets sowie das Niedersachsen-Ticket“, freut sich Wigand Maethner. Reisende lösen bei Enzelfahrscheinen einfach ein Ticket nach Vechta, Fahrgäste aus Vechta nach Lutten. 

 

Besonders günstig reisen Besucher mit dem Niedersachsen-Ticket, das sich insbesondere für Gruppenreisen von bis zu fünf Personen anbietet. Das Besondere: Gilt das Niedersachsen-Ticket in der Regel bis 3.00 Uhr des Folgestages, ist es in den nächtlichen Sonderzügen auch nach 3.00 Uhr bis zum Betriebsschluss gültig.

 

Den Stoppelmarkt-Fahrplan finden Fahrgäste in Kürze in den Zügen,  in den Kundencentern der NordWestBahn in Osnabrück und Bremen sowie im Internet unter www.nordwestbahn.de.