Die Schriftstellerin und Journalistin Annalisa Hartmann ist die nächste „Artist in Residence“. Das hat die Jury, der Vechtas Bürgermeister Helmut Gels (r.), Prof. Dr. Marianne Assenmacher (l.), Präsidentin der Universität Vechta; Prof. Dr. Gabriele Dürbeck (2.v.l.), Institut für Geistes- und Kulturwissenschaft an der Universität Vechta und Alfred Büngen (3.v.l.), Geschäftsführer des Geest Verlags, angehören, jetzt entschieden. Der Jury gehört weiter auch Prof. Michael Börgerding, Intendant Theater Bremen an. Annalisa Hartmann hatte sich auf die 2. gemeinsame Artist-in-Residence-Ausschreibung von Stadt und Universität Vechta zum Thema „Vielfalt und Wandel – Global City Vechta?“ beworben. Ab voraussichtlich Mitte April wird die 25-jährige Künstlerin für vier Wochen in Vechta leben und arbeiten und Menschen zu diesem Thema aus der Region treffen. „Ich freue mich, dass Vechta im Frühling die Welt und der Schauplatz für mein literarisches Schaffen wird. Ich liebe Einblicke in fremde Welten und den Austausch mit anderen Menschen. Der Austausch mit der Bevölkerung Vechtas wird auch ein wichtiger Bestandteil meines Projekts sein“, so Hartmann. Sie plane frühzeitig mit den Menschen aus der Region in Kontakt zu treten. Alle Texte wolle sie an öffentlichen Plätzen schreiben, die sie vorher über den Blog www.air-vechta.de bekannt geben würde. Wer Zeit und Lust habe, könne sich mit ihr treffen oder ihr auch schreiben. Hartmann wurde 1989 in Bern geboren und hat an der Universität Bern Germanistik studiert. Seit 2013 arbeitet sie als Redakteurin bei der Tageszeitung Zürcher Oberländer. Sie hat bereits zahlreiche Schreibwettbewerbe gewonnen und arbeitet derzeit an ihrem zweiten Roman. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Frau Katharina Genn-Blümlein (2.v.l.), Leiterin Bereich Presse/Marketing an der Universität Vechta