Die Straße An der Gräfte ist im Bereich des Bahnhofs für Autofahrer in Richtung Süden vorerst weiterhin befahrbar. Darauf weist die Stadt Vechta hin. Die Verwaltung hatte angekündigt, dass die Straße bereits in dieser Woche in beide Richtungen gesperrt werden muss. Nach Absprache mit der ausführenden Baufirma ist eine Vollsperrung derzeit aber nicht erforderlich. Diese wird, abhängig vom Fortschritt der Bauarbeiten, erst zu einem späteren Zeitpunkt eingerichtet.

 

Im Bahnhofsbereich bleibt die „Gräfte“ somit in Richtung Süden als Einbahnstraße geöffnet. Fahrzeuge, die in die entgegengesetzte Richtung unterwegs sind,  werden in Höhe der Polizeidienststelle über die Bahnhofstraße, die Kolpingstraße und die Straße Neuer Markt umgeleitet. Die Umleitung ist ausgeschildert. Anlieger können die Grundstücke im Baustellenbereich weiterhin erreichen.

 

Im Zuge der geplanten Neugestaltung des Bahnhofsbereichs wird die „Gräfte“ mit einer Breite von 6,50 Metern ausgebaut. Die Abbiegespuren werden beseitigt, entlang der Straße entstehen neue Parkplätze. Die Stadt rechnet mit der Fertigstellung des 260 Meter langen Teilstücks im Oktober. Der Geh- und Radweg wird dort neu angelegt.