Die Stadt Vechta weist erneut darauf hin, dass abgestellte Fahrräder am Bahnhof nicht die Verkehrssicherheit von Reisenden und Passanten gefährden dürfen. Sie bittet darum, Rücksicht insbesondere auf Rollstuhlfahrer, ältere Menschen und Sehbehinderte zu nehmen. Wer dies nicht beachtet, muss damit rechnen, dass sein Fahrrad entfernt wird.

 

Vor allem sollten Fahrräder nicht auf dem – in Weiß hervorgehobenen – taktilen Bodenleitsystem abgestellt werden. Die Rillen dienen Sehbehinderten als Orientierung am Bahnsteig beziehungsweise an der Bushaltestelle. Versperren Fahrräder den Weg, gefährden diese die Sicherheit dieser Passanten. Gleiches gilt für Bereiche mit abgesenkten Bordsteinen, die es Rollstuhlfahrern und älteren Menschen mit Rollatoren erleichtern sollen, zum Bus oder zur Bahn zu kommen. Die Hilfestellungen wurden getroffen, um den Bahnhof barrierefrei zu gestalten. Die Rücksichtnahme darauf sollte für jeden Fahrradfahrer selbstverständlich sein.

 

Die Stadt hat als Alternative einen Fahrradparkplatz in wenigen Metern Entfernung zu den Gleisen und zum Busbahnhof eingerichtet. Dieser wird bereits gut angenommen, aber es gibt nach wie vor ausreichend Stellfläche. Wer die Sicherheit von Verkehrsteilnehmern dennoch gefährdet, der wird sein Fahrrad entweder auf dem genannten Parkplatz oder beim Bauhof in Calveslage wiederfinden. Dorthin werden rücksichtlos abgestellte Räder gebracht.