Die Stadt baut ein neues Mobilitätszentrum. Die Vorarbeiten am alten Vechtaer Bahnhof sind bereits in vollem Gange. In Schaukästen können sich Passanten jetzt darüber informieren, was bis zum Jahr 2018 entstehen wird. Diese befinden sich gegenüber dem Busbahnhof an der Ecke Neuer Markt/An der Gräfte. Mit dem neuen Mobilitätszentrum werden die Bedürfnisse von Bahn- und Busreisenden, Autofahrern, Fahrradfahrern und Fußgängern miteinander vereint. Hiervon profitieren Touristen ebenso wie Einheimische.


Der Abriss des alten Bahnhofsgebäudes steht kurz vor dem Abschluss. An selber Stelle wird ein neues Gebäude errichtet, das mehrere Funktionen erfüllt. Es bietet Platz für ein Fahrradparkhaus mit mehr als 600 Stellplätzen, die Tourist-Information, ein Büro der Nordwestbahn, einen Kiosk, öffentliche Toiletten und Fahrstühle. Auch eine Fahrradwerkstatt samt Waschanlage sind in Kooperation mit dem Andreaswerk geplant. Der Baubeginn ist fürs erste Quartal 2017 geplant. Eingefasst wird das neue Gebäude von einer Fassade, die je nach Lichteinfall und Betrachtungswinkel in anderen Farben erscheint.


Am neuen Mobilitätszentrum werden die unterschiedlichen Verkehrsmittel - Stadtbus, Nordwestbahn, Taxi-Unternehmen, eigenes Auto und Fahrrad - miteinander verknüpft. Zudem sind Ladestationen für E-Bikes und Elektro-Autos in der Planung. Die Verbindung aller Verkehrsmittel hält Bürgermeister Helmut Gels für den richtigen Schritt in die Zukunft: „Die Mobilität im ländlichen Raum war lange Zeit auf das Auto ausgerichtet. Doch dies ist nicht mehr das alleinherrschende Verkehrsmittel. Das Fahrrad, E-Bikes und öffentliche Verkehrsmittel nehmen auch im ländlichen Bereich stets mehr Raum ein. Darauf gehen wir im neu entstehenden Mobilitätszentrum ein“, erklärte er.


Komplettiert wird das Verkehrs- und Wohnprojekt „Neue Mobilität am Park“ durch neu entstehende Wohnungen in Stadthäusern, eine Parkgarage und ein Brückenbauwerk für Fußgänger und Fahrradfahrer. Die Parkgarage unter den Stadthäusern wird neben Stellplätzen für Anwohner auch rund 130 öffentliche Parkplätze bieten. Die Brücke, von der aus auch das neue Fahrradparkhaus zu erreichen sein wird, verknüpft den nahe gelegenen Zitadellenpark mit der Innenstadt. So fügen sich alle Komponenten zu einer Verbindung von Mobilität, Wohnen und Naherholung zusammen.

Zusätzlich ist gegenüber der Caritas-Verwaltung ein dreigeschossiges Design-Hotel der mittleren Preiskategorie mit 80 Zimmern in Planung. Derzeit führt die Stadt Gespräche mit mehreren Investoren und einem internationalen Hotelanbieter.


Über aktuelle Entwicklungen des Gesamtprojektes informiert die Stadt unter www.vechta.de/mobilitaet. Dort ist auch ein Zugang zu einer Webcam eingerichtet, die den gesamten Bauverlauf regelmäßig fotografiert.

Auch in den Schaukästen an der Ecke Neuer Markt/An der Gräfte können während der gesamten Bauzeit aktuelle Informationen zu dem Verkehrs- und Wohnprojekt eingesehen werden.