Ab sofort können sich Kinder auf zwei neu gestalteten Spielplätzen in Vechta austoben. Am Donnerstag hat die Stadt Vechta den Spielplatz an der Theodor-Heuß-Straße und im neuen Wohngebiet Hagener Esch freigegeben.


Der Spielplatz an der Theodor-Heuß-Straße musste im Zuge des Hochwasserschutzprojekts der Stadt Vechta vorübergehend abgebaut werden. Dabei wurde ein neues Grabensystem zwischen der Zitadelle und der Theodor-Heuß-Straße hergestellt. Unterhalb des Spielplatzes wurde ein großer Kanal neu angelegt, der in den Vechtaer Marsch Graben mündet.  


Beim Wiederaufbau des Spielplatzes an der Theodor-Heuß-Straße wurden jedoch nicht nur bereits vorhandene Geräte wieder aufgestellt, sondern es sind auch welche hinzugekommen. „Neu sind unter anderem eine Babyschaukel, Fußballtore und Ballfangzäune, ein neuer und größerer Spielturm sowie ein größerer Sandkasten.“, erklärte Peter Eckhardt, Leiter des städtischen Bauhofs. „Wir haben das Gelände nun offen gestaltet und auch die Anordnung der Spielgeräte leicht verändert. Damit wollten wir zum einen den Spielplatz selbst einsehbarer machen, aber auch die Wegeverbindung über die Zitadelle in den Hochzeitswald offener gestalten“, sagte Ralf Blömer, der Leiter des städtischen Fachdiensts für Straßenbau und Grünflächen. Die Kosten von 50.000 Euro für die Sanierung und Erneuerung der Geräte trägt die Stadt Vechta.


Auch die Kinder im Hagener Wohngebiet können sich über einen komplett neugestalteten Spielplatz freuen. Dort hat die Stadt Vechta einen neuen Spielplatz anlegen lassen. An den Planungen für die neue Spielfläche hatten sich einige Anwohner beteiligt. Entstanden sind unter anderem ein großer Sandkasten, eine Hängematte, ein Spielhäuschen und ein kleiner Turm mit Kletternetz und Rutsche. Die Kosten von 23.000 Euro für den neuen Spielplatz trägt die Stadt Vechta.