Straßenbeleuchtung

Stadt Vechta spart Strom für Klimaschutz

veröffentlicht: am 11.01.2018     Planen, Bauen

Seit Jahren tauscht die Stadt die Straßenlaternen aus und hat dadurch den Stromverbrauch, CO2-Ausstoß und die Kosten verringert.

Die Stadt Vechta setzt ihr erfolgreiches Projekt „Sanierung der Straßenbeleuchtung“ weiterhin fort. Seit 2005 werden die Straßenlaternen in Vechta kontinuierlich auf umweltfreundlichere LED-Beleuchtung umgerüstet. Dadurch konnten der Stromverbrauch und der CO2-Ausstoß deutlich verringert werden.

Vor allem ab 2008 machte sich dies in der Energiebilanz der Stadt Vechta bemerkbar. Der Verbrauch reduzierte sich seitdem von 1,87 Millionen Kilowattstunden (kWh) im Jahr 2008 auf 762.862 kWh im Jahr 2016. Gleichzeitig konnte im selben Zeitraum der CO2-Ausstoß von 787.246 Kilogramm (kg) auf 320.402 kg gesenkt werden. Trotz steigender Strompreise verringerten sich die Kosten von 297.848,66 Euro auf 189.647,27 Euro - und das obwohl Vechta in diesen Jahren stark gewachsen ist, neue Wohn- und Gewerbegebiete und somit auch beleuchtete Straßen hinzu kamen.

Seit vier Jahren werden in Vechta in den neuen Straßenlaternen außerdem nur die umweltfreundlicheren Leuchtdioden eingebaut. Das Sanierungsprogramm wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert.