„Wahrlich ehrenhaft“ war die Resonanz, auf die von der Stadtverwaltung Vechta und der Gemeindecaritas im Dekanat Vechta (CSW) organisierte Informationsveranstaltung „Flüchtlinge in Vechta“ am 12. November 2015 im Vechtaer Rathaus. Rund 220 Ehrenamtliche und solche, die sich gerne ehrenamtlich engagieren möchten, hatten dazu im großen Sitzungssaal des Rathauses Platz genommen.


Bürgermeister Gels lobte neben der breiten Hilfe vieler ortsansässiger Initiativen und Unternehmen auch das Engagement der jungen Vechtaer. Dass er mit seiner Einschätzung richtig lag, spiegelte sich auch an den Ständen wieder, die vielen jungen Gesichtern besetzt waren. Unter ihnen: die seit Mai 2015 bestehende Studenteninitiative  "refugee CommUNity" der junge Bildungsträger namens „Vechtas Sonderszug e.V.“, die Flüchtlingshilfe Langförden e.V. und das Findus Projekt der Katholischen Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt

 

Ein Großteil der Besucher hatte sich nach den Vorträgen gleich schon in die „Interessenbekundungsbögen“ für ein Ehrenamt eingetragen oder für einen Schulungskurs zum ehrenamtlichen Asylbegleiter angemeldet. Letzteren bietet die Stadt Vechta kostenlos an. 22 Bürgerinnen/Bürger nehmen an einem solchen Kurs am 5. Dezember teil. Weitere Kurse sollen folgen. Interessenten können sich bereits jetzt bei der Stadt Vechta melden. Erster Stadtrat der Stadt Vechta, Josef Kleier, versicherte, dass es weitere Kurse zum ehrenamtlichen Asylbegleiter geben würde. Interessenten könnten sich bereits jetzt bei der Flüchtlingssozialarbeiterin der Stadt Vechta Irmak Kamali melden (irmak.kamali@vechta.de). Kamali führte aus, dass es ihr Bestreben sei, die Ehrenamtlichen in ihrem Wirken zu unterstützen. Nur so sei die gemeinsame Aufgabe zu bewältigen.

 

Volker Hülsmann, Referent der Gemeindecaritas im Dekanat Vechta (CSW), informierte über das Anmeldeverfahren zum ehrenamtlichen Helfer: „Mit dem Interessensbekundungsbogen wollen wir herausfinden, in welchem Umfang sich jeder einbringen möchte und auch kann.“ Tim Künstler, Heimleiter des neuen Flüchtlingswohnheims an der Oldenburger Straße, erläuterte dabei gleich denkbare Einsatzmöglichkeiten für Helfer: „Wichtig wären beispielsweise handwerkliche Tätigkeiten, die Flüchtlinge erlernen könnten. Der Interessenbekundungsbogen zum Download >>

 


Das große Interesse, helfen zu wollen, war vielen Besuchern anzumerken. Viele Gespräche wurden geführt, Telefonnummern, Mailadressen ausgetauscht und erste Termine vereinbart. Aber: die Herausforderung ist groß, wissen Stadt und Gemeindecaritas – denn bis zum 31. Januar 2016 müssen per Zuweisung 160 weitere Flüchtlinge in Vechta untergebracht werden. Und dies soll möglichst in stadtnaher Umgebung geschehen, so Christoph Wichmann, Sachgebietsleiter für soziale Angelegenheiten bei der Stadtverwaltung Vechta. Um Kräfte koordiniert zu bündeln, sollen daher künftig alle drei Monate deratige Treffen im Rathaus organisert werden, so Bürgermeister Gels. „Ziel der ersten Veranstaltung war es, zunächst eine Plattform zu schaffen, Helfer und solche, die es noch werden wollen, an einen Tisch zu holen. Mit Blick auf die Besucherzahl, ist uns das gelungen“, resümierte er am Ende der Veranstaltung.


 

 

Interessenbekundung zum ehrenamtlichen Asylbegleiter


Irmak Kamali

Stadt Vechta

Burgstr.6

49377 Vechta

Tel. 04441 886 516

Fax. 04441 886 199

Irmak.kamali@vechta.de


Interessenbekundung zum Ehrenamt

 

Tim Künstler

Flüchtlingswohnheim

Caritas-Sozialwerk St. Elisabeth

Oldenburger Straße 172

49377 Vechta

Tel. 04441 8876 902

Fax. 04441 8876 904

kuenstler@caritas-sozialwerk.de

 

oder:

 

Irmak Kamali

Stadt Vechta

Burgstr.6

49377 Vechta

Irmak.kamali@vechta.de

Tel. 04441 886 516

Fax. 04441 886 199



Der Interessenbekundungsbogen zum Download >>