Die Stadt Vechta investiert in ihre Schulen. In den Jahren 2014/2015 beschloss der Verwaltungsausschuss der Stadt Vechta die Geschwister-Scholl-Oberschule und die Christophorusschule umfangreich umzubauen. Die Maßnahmen an der Geschwister-Scholl-Oberschule werden in vier Bauabschnitten von 2015 – 2018 durchgeführt. Der zweite Bauabschnitt befindet sich nun in der Fertigstellung. Ähnlich ist es an der Christophorusschule. Zum Ende der Sommerferien geht dort die Mensa im neu entstandenen Anbau in Betrieb.

 

Die Geschwister-Scholl-Schule ist seit dem Schuljahr 2014/2015 eine jahrgangsbezogene Oberschule mit verpflichtendem Ganztagsangebot an zwei Tagen. Im Zuge der Umstrukturierung 2014 hatten der Schulausschuss, der Verwaltungsausschuss, der Landkreis Vechta, der Stadtelternrat und die Niedersächsische Landesschulbehörde entsprechenden Umbaumaßnahmen zugestimmt. Der C-Trakt mit Lehrküchen und Werkräumen kann zum Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb genommen werden. Der Verwaltungstrakt wird zum Ende der Herbstferien fertig.

 

Der Umbau an der Geschwister-Scholl-Schule erfolgt in vier Bauabschnitten. Im ersten Bauabschnitt 2015 wurden bereits der naturwissenschaftliche Bereich, drei Computerräume und zusätzliche Fachräume umgebaut und ausgestattet. Um den Weg in die Inklusion zu ebnen, ist, wie an der Christophorusschule, auch ein Fahrstuhl eingebaut worden. Durch die neu miteinander verbundenen Trakte A und B ist dieser von überall her zugänglich.

 „Die Umstrukturierung der Geschwister-Scholl-Schule zu einer Oberschule mit den entsprechenden Baumaßnahmen war die richtige Entscheidung. Seither sind die Anmeldezahlen signifikant gestiegen“, erläutert Bürgermeister Helmut Gels. „Dies ist auch einem engagierten Schulteam geschuldet, welches den Umbau mitgetragen hat.“

Im 3. Bauabschnitt 2017 erfolgt die Sanierung der Klassenräume im ersten und zweiten Obergeschoss des B-Traktes. Mit der Erweiterung der Mensa im Erdgeschoss des B-Traktes, sowie der Integration der Aula und Musikräume, werden die Umbaumaßnahmen 2018 abgeschlossen sein.

 

Auch an der Christophorusschule hat sich einiges getan. Bei deren Umwandlung in eine Ganztagsschule war die Mensa in der Turnhalle eingerichtet worden. Jetzt sind Mensa und Ausgabeküche ins neu entstandene Gebäude umgezogen, welches sich optisch in das Gesamtbild einfügt.

Im Obergeschoss entstanden ein Besprechungsraum und ein Werkraum mit Lagerraum. „Der Besprechungsraum bietet uns eine Rückzugsmöglichkeit für die Lehrkräfte; auch um in Ruhe Gespräche untereinander führen zu können.“, erläutert die Schuldirektorin Anja Heckmann. Daneben ist ein Werkraum entstanden und neu ausgestattet, der auch für den Kunst- und Textilunterricht genutzt werden soll. Außerdem wurde das Lehrerzimmer umgebaut und neu eingerichtet.