Überraschung gelungen: Axel Fahl-Dreger hat am vergangenen Sonntag die Ehrennadel der Oldenburgischen Landschaft erhalten. Vizepräsident Dr. Stephan Siemer verlieh dem Leiter des Museums Vechta die Auszeichnung während der 19. Burgmannentage. Von dem Festakt im Zeughaus hatte Fahl-Dreger bis zuletzt nichts geahnt. Umso mehr freute er sich, dass die Oldenburgische Landschaft seine Arbeit wertschätzte.

 

„Axel Fahl-Dreger hat mit seiner Arbeit einen kaum hoch genug einzuschätzenden Beitrag für die Museumsarbeit, die Kulturgeschichte und Geschichte in Vechta, im Oldenburger Münsterland und darüber hinaus geleistet“, lobte Siemer. Mit der Ehrennadel würdige die Oldenburgische Landschaft die Verdienste um das Oldenburger Land, dies habe der Vorstand einstimmigen beschlossen. „Das Besondere am Museum Vechta ist sein Charakter als Mitmachmuseum. Hier gibt es nicht nur Informationen, sondern erlebte Geschichte“, sagte Siemer. Fahl-Dreger seit der „Spiritus Rector“ der vielfältigen Aktionen und Initiativen des Vechtaer Museums.

 

Der Erfolg drückt sich auch in Zahlen aus, wie der stellvertretende Bürgermeister Claus Dalinghaus erklärte. In 20 Jahren hätten mehr als 700.000 Besucher rund 100 Ausstellungen gesehen und an circa 1.000 Veranstaltungen teilgenommen. Zum Angebot gehöre auch das einzigartige Projekt Castrum Vechtense. „Es ist so angelegt, dass wir Vechtaer und unsere Gäste die mittelalterliche Burg Vechta noch einmal wachsen sehen können“, sagte Dalinghaus. „Geschichte zum Anfassen: Das ist nicht nur eine Floskel im Museum Vechta, das ist der Anspruch von Axel Fahl-Dreger.“ Die Auszeichnung erhalte er daher verdientermaßen.

 

Fahl-Dreger geht am 14. März 2018 in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Kai Jansen, der bereits am 1. September die Leitung übernahm. Beide arbeiten bis zum Ende einer Übergangsphase zusammen.