Nur noch zwei Tage bis zur Weltpremiere des Films „Wer war Hitler“ in Vechta: Hermann Pölking-Eiken präsentiert die Kinofassung seines Meisterwerks am Mittwoch (8. November) um 18.30 Uhr in der Schauburg Cineworld.

 

Verleih und Produktion haben die Einladung der Stadt Vechta, die erste öffentliche Aufführung am Vorabend des 9. November, an dem sich die Pogromnacht des Jahres 1938 zum 79. Mal jährt, in der Kreis- und Universitätsstadt  stattfinden zu lassen, auch aus diesen Gründen angenommen: Im Amtsbezirk Vechta des Reichstagswahlkreises Oldenburg 3 konnte die NSDAP bei den Wahlen der Jahre 1932 und 1933 reichsweit die wenigsten Stimmen erringen. Die Stadt Vechta ist zudem eng verbunden mit dem Wirken Clemens August Graf von Galens, einem mutigen Bekenner für die Freiheit des Glaubens und gegen die Euthanasie. Und – darauf weisen der Filmemacher Hermann Pölking und der Produzent Thorsten Pollfuß hin – Stadt und Landkreis Vechta haben eine hervorragende Kinoinfrastruktur. Zudem habe Kinobetreiber Gunnar Schäfers die Produktion mit seiner Infrastruktur großzügig unterstützt, teilen die Verantwortlichen mit.

 

In den Tagen nach der Premiere wird der Film auch in den anderen Kinos des Landkreises, in Lohne und Damme sowie in der Nachbarstadt Diepholz weitere Vorführungen haben. Der bundesweite Filmstart ist der 16. November.

 

In den über 70 Jahren seit Hitlers Tod haben zahllose Bücher und TV-Dokumentationen versucht, sich dem Leben des Mannes aus Braunau in Oberösterreich anzunähern und das „Phänomen“ Adolf Hitler zu erklären. Der Dokumentarfilm der Epoche Media (Thorsten Pollfuß) weist in der filmischen Vermittlung von Zeitgeschichte neue Wege. Hermann Pölking bezeichnet sich selbst gerne als Filmarchäologen. Der US-Dokumentarfilmer und Emmy Award-Gewinner Ken Burns lobte seine Arbeit als „Cinematographer“ für die israelische Dokumentation „Der Anständige“ (2014) wegen der „Fülle neuen Archivmaterials“ überschwänglich.

 

Bei „Wer war Hitler“ konnten Autor und Produzent ihre Ideen einer konsequent neuen Erzählweise eines historischen Stoffes exemplarisch umzusetzen. Ihre Dokumentation nutzt das Medium wie in den frühen Zeiten des Kinos filmisch und dramaturgisch puristisch: Nur harte Schnitten, keine Blenden, keine technische Spielereien. Eingesetzt werden ausschließlich Originalfilme – vor allem Amateuraufnahmen und zum Teil in Farbe – und, wo unvermeidlich, wenigen Fotografien; keine Interviews; keine nachgestellten Szenen; keine Erklär-Grafiken.

In Wer war Hitler kommen ausschließlich Zeitgenossen und Hitler selbst zu Wort. Ihre Aussagen aus Tagebüchern, Briefen, Reden und Autobiographien werden mit neuem, weitgehend unveröffentlichtem Archivmaterial montiert. In der Dokumentation spiegelt sich so Hitlers Leben und Wirken auf einmalige Weise im Gesellschaftsbild der Jahre 1895 bis 1945.

 

Grundlage des Films war eine der umfangreichsten Archivrecherchen, die jemals für eine TV- oder Kino-Dokumentation betrieben wurden. Mehr als 120 Archive in 14 Ländern wurden ausgewertet, 850 Stunden Film gesichtet, über 100 Stunden 8mm-, 9,5mm-Pathé-, 16mm- oder 35mm-Filme neu in HD, 2k und 2,3k abgetastet, restauriert und technisch bearbeitet. Die meist tonlosen Filmquellen wurden originalgetreu nachvertont, um eine historisch adäquate Atmosphäre zu gewährleisten. Gesprochen werden die Zeugnisse der deutschen und der englischen Fassung von insgesamt 210 Sprecherinnen und Sprechern. Jürgen Tarrach, der die Zitate Adolf Hitlers aus Reden, Briefen, Publikationen, Tischgesprächen und Monologen im Führerhauptquartier spricht, wird bei der Premiere anwesend sein.


Nach der Vorführung lädt die Stadt zu einem kleinen Empfang.




Ein Film von Hermann Pölking, produziert von Thorsten Pollfuß für die Epoche Media, im Verleih der Edition Salzgeber, Spieldauer: 3 Stunden 15 Minuten; Filmschnitt: Julio Olmo Poranzke; Musik: Julius Holtz; Jürgen Tarrach spricht Adolf Hitler; Deutschland 2017.

 

Mit Unterstützung der FFA Filmförderanstalt, NORDMEDIA- Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und dem DFFF Deutschen Filmförderfonds der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


Presse

Verleih Edition Salzgeber l Christian Weber l Edition Salzgeber Presse l Salzgeber & Co. Medien GmbH l

Tel. +49 30 2852 9070 l Fax +49 30 2852 9099 l presse@salzgeber.de

 

Produktion

Epoche Media GmbH l Thorsten Pollfuß l Elbkamp 20  l D-21481 Lauenburg l phone: +49 4153 5716150 l mail: info@epochemedia.de l web l www.wer-war-hitler.de