„Windstill los durch Vechta“ – unter diesem Titel stellt Annalisa Hartmann, diesjährige Artist in Residence“, am kommenden Sonntag, 20. September 2015, 19.00 Uhr, im Museum im Zeughaus ihr soeben erschienenes Buch im Rahmen einer Lesung mit Musik vor. Die junge Autorin und Journalistin aus der Schweiz war im Frühjahr für vier Wochen in Vechta und arbeitete zum Thema „Vielfalt und Wandel - Global City Vechta?“. Am heutigen Mittwoch überreichte Alfred Büngen, Leiter des Geest-Verlages, im Vechtaer Rathaus das druckfrische Exemplar an Bürgermeister Helmut Gels und Universitätspräsidentin Prof. Marianne Assenmacher.


Die Texte zeigen die sehr persönlichen Eindrücke von Annalisa Hartmann aus ihrer Zeit in Vechta. Sie sprach mit Studierenden, Flüchtlingen und Zugereisten an Orten wie dem Platz rund um das Pferd, dem Bahnhof oder im Zitadellenpark. Entstanden sind Bilder der Begegnung mit dieser ihr bis dahin fremden Stadt.  Dies immer mit dem Ziel: „Ich will einen richtigen Dialog zwischen zwei Welten, ganz gleich, wie weit sie voneinander entfernt sind.“ Immer wieder lässt sie Gedanken und Wortspiele zu ihren Begegnungen und zur Globalität einfließen, die nicht als Ganzes für diese Stadt in den Blick genommen wird, sondern sehr leise, sehr persönlich und manchmal auch mit einem Fragezeichen.  


Hartmann hatte mit ihrer Bewerbung die Jury um Helmut Gels, Bürgermeister der Stadt Vechta, Prof. Dr. Marianne Assenmacher, Präsidentin der Universität Vechta, Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Vechta, Alfred Büngen, Verlagsleiter des Geest-Verlages, und Prof. Michael Börgerding, Generalintendant Theater Bremen, überzeugt. Eingegangen waren sehr unterschiedliche Bewerbungen aus den Bereichen Literatur und bildende Kunst. Das Artist-in-Residence-Projekt ist eine Kooperation von Stadt und Universität Vechta und ist aktuell zum dritten Mal ausgeschrieben. Der Eintritt zu der Buchvorstellung am kommenden Sonntag ist frei. Weitere Informationen unter www.air-vechta.de.