„Digitalisierung“ - ein Thema, das längst bei hiesigen Unternehmen angekommen ist und doch viele Fragen aufwirft. In welchen Bereichen kann Digitalisierung Abläufe verbessern? Ist mein eingeschlagener Weg der richtige? Was muss ich heute tun, um die richtigen Weichen für morgen zu stellen? Wie gehen andere an das Thema heran?


Die Stadt Vechta und die Private Hochschule für Wirtschaft und Technik (PHWT) wagen am 08.02.2017 eine Annäherung. Im Rathaus der Stadt Vechta - aus der Sicht von Politik, Wissenschaft und konkreter Unternehmenspraxis vor Ort. Die Veranstaltung richtet sich an alle, für die das Thema relevant ist: Vom Handwerksbetrieb, über Handels- und Dienstleistungsunternehmen bis zum großen Industriebetrieb.


Rede und Antwort stehen dann:

Thomas Jarzombek, Vorsitzender des Bundestags-Ausschusses „Digitale Agenda“

Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus-Dieter Thoben, Leiter des Instituts für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

und

Daniel Proetel, Manager Advanced Software Solutions bei Big Dutchman.


Der Dreiklang aus Politik, Wissenschaft und Unternehmenspraxis betrachtet Digitalisierung aus ganz verschiedenen Perspektiven, die doch miteinander verzahnt sind. „Wie können Innovationsfähigkeit und technische Fähigkeiten deutscher Unternehmen gestärkt werden?“ lautet eine der Fragen, die der Bundestags-Ausschuss „Digitale Agenda“ behandelt. Die angewandte Forschung greift dieses Ziel auf und denkt praxisnah: „Welches Maß an Digitalisierung bringt Unternehmen echte Vorteile?“ Ein Beispiel dafür zeigt Big Dutchman - ein Unternehmen, das sich bei der Entwicklung digitaler Lösungen ganz an den Bedürfnissen seiner Kunden orientiert.


Was die Sprecher interessiert, sind nicht nur Zuhörer. Fragen und Praxisbeispiele der Gäste sind herzlich willkommen.


Durch die Veranstaltung führt die Vizepräsidentin der PHWT, Anne-Katrin Reich. Gestartet wird um 16.30 Uhr im Rathaus der Stadt Vechta. Geendet mit Flying Buffet.


Um Anmeldung bis zum 1. Februar wird gebeten:

christina.rasche@vechta.de, Betreff „Digitalisierung“