Maria und Hermann Suelmann (Mitte) mit ihrer Patenfamilie (Foto: Bindernagel)

Ehrenamtliches Engagement

Familie Suelmann unterstützt Flüchtlingsfamilie

veröffentlicht: am 22.12.2017     Bildung, Soziales

Einen eigenen kleinen Beitrag leisten: Familie Suelmann unterstützt eine 7-köpfige irakische Familie im Alltag in Deutschland.

Die Stadtverwaltiung unterstützt ehrenamtliche Flüchtlingshelfer: Familie Suelmann unterstützt eine irakische Flüchtlingsfamilie

Die Situation der Flüchtlinge hat Maria und Hermann Suelmann berührt.

„Als so viele Menschen aus ihren Heimatländern geflohen sind und man immer wieder davon gehört hat und diese Bilder im Fernsehen gesehen hat, da haben wir uns schon unsere Gedanken gemacht“, sagt Maria Suelmann.  Ihr Mann ergänzt: „Wir wollten nicht wegsehen, sondern unseren Teil zur Flüchtlingshilfe beitragen“.

Seit Juni 2016 unterstützen sie eine 7-köpfige irakische Familie. Saliem, Jani und ihre fünf Kinder Atina (10), Hadi (9), Avien (7), Sahrab (5) und Barzan (3) sind seit circa zwei Jahren in Deutschland.

Maria und Hermann Suelmann informierten sich bei der Stadt Vechta und besuchten Workshops, um mehr über beispielsweise Fluchtursachen, rechtliche Grundlagen und vieles mehr zum Thema Flucht und Flüchtlinge zu erfahren.

 „Im Anschluss daran haben wir uns entschieden, als Familienpaten die Integration von Flüchtlingen aktiv zu unterstützen, damit diese sich besser hier in Deutschland zurechtfinden“, sagt Maria Suelmann.  „Integration funktioniert nur, wenn beide Seiten mitmachen“, ist sie überzeugt: „Wie schwierig Bürokratie und auch die Sprache in einem fremden Land sein können, das bemerkt man erst, wenn man anderen dabei hilft, dies zu verstehen!“

Seitdem unterstützt das Ehepaar die irakische Familie dabei, den Alltag in Deutschland zu bewältigen:  bei der Sprachförderung, in schulischen Fragen oder bei Behördengängen sowie Arztbesuchen. Vor allem gestalten Familie Suelmann und ihre Patenfamilie die Freizeit gemeinsam.  

Beispielsweise gab es schon viele gemeinsame Spieleabende. „Am Anfang haben wir uns viel bei uns zu Hause getroffen und Mensch-Ärgere-Dich-Nicht gespielt“, sagt Atina in flüssigem Deutsch: „Das hat Spaß gemacht!“

Aus den vorsichtigen Annäherungsversuchen ist mittlerweile ein lebhaftes, freundschaftliches Verhältnis geworden.

Die Familien unternehmen viel gemeinsam. So sei man beispielsweise schon gemeinsam mit Bus und Bahn nach Osnabrück in den Zoo gefahren, habe gemeinsam Pizza gebacken; sich auf dem Stoppelmarkt getroffen und gemeinsam den Weihnachtsmarkt besucht.

„Das harmoniert toll und macht sehr viel Spaß!“, sagt Maria Suelmann.

„Wir haben mittlerweile Vertrauen zueinander aufgebaut“, sagt Hermann Suelmann.

Die Entwicklung der Familie sei besonders schön zu beobachten, und es sei toll zu sehen, wie sie immer selbstständiger werden: Mutter Jani habe Radfahren gelernt und nehme an einem Nähkurs teil. Auch die Sprache und das Verständnis der deutschen Kultur würde durch viel Fleiß, Engagement und Eigeninitiative der irakischen Familie immer besser werden.

 „Die Kinder sind sehr aufgeweckt und offen. Sie sind lieb und freundlich und erzählen uns mittlerweile immer viel“, fügt Maria Suelmann hinzu. Sie blickt lächelnd in die große Runde am Tisch, an dem soeben alle gemeinsam zum Abendessen mit typisch irakischen Gerichten Platz genommen haben: „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe muss nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. „Ich würde es jederzeit wieder tun!“, sagt sie.

Interview, Text und Foto: Sabrina Bindernagel

In Vechta gibt es viele Menschen, wie Bernhard und Aaron Konken, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren. Jeder, der sich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchten, ist dazu jederzeit herzlich eingeladen. Die Stadt Vechta und das Caritas-Sozialwerk suchen weiterhin Freiwillige, die insbesondere Patenschaften für Familien aus dem Flüchtlingswohnheim an der Grafenhorststraße übernehmen möchten. Ein Familienpate unterstützt im Alltag; zum Beispiel bei Behördengängen und Arztbesuchen.

Der Fachdienst Soziale Dienste, Senioren & Integration der Stadt Vechta informiert über ehrenamtliche Tätigkeiten in der Flüchtlingshilfe. Informationen gibt beispielsweise Constanze Aschern unter der Telefonnummer 04441 886517 oder per Mail an constanze.aschern(at)vechta.de.