Beförderte und geehrte Mitglieder der Feuerwehr mit Bürgermeister Helmut Gels (links), Ortsbürgermeister Josef Kläne (8. von links), Pfarrer Ralph Forthaus (2. von rechts) und Ortsbrandmeister Peter Eckhardt (rechts). Foto: Heinzel

Feuerwehr Langförden

145 Einsätze und jede Menge Dienststunden

veröffentlicht: am 22.03.2018     Alle Themen

Bürgermeister Helmut Gels lobt das selbstlose ehrenamtliche Engagement, zu dem sich die 83 Mitglieder verpflichtet fühlen.

Die Freiwillige Feuerwehr Langförden war im Jahr 2017 stark gefordert: Zu 145 Einsätzen rückten die Kameradinnen und Kameraden zwischen Januar und Dezember aus. Im Oktober verursachten Sturmschäden allein 47 Einsätze. Hinzu kamen 119 technische Hilfeleistungen. Die Feuerwehr musste in diesen Fällen Hornissennester beseitigen, Tiere retten oder nach Unfällen Hilfe leisten. Zu 13 Bränden wurde sie gerufen. Genauso häufig rückte sie wegen Fehlalarmen vergeblich aus - ein zunehmendes Problem, wie Ortsbrandmeister Peter Eckhardt in seinem Jahresbericht erklärte. Er dankte den Kameradinnen und Kameraden für die hohe Einsatzbereitschaft.

Bürgermeister Helmut Gels lobte den selbstlosen ehrenamtlichen Dienst am Nächsten, zu dem sich die 83 Mitglieder verpflichtet fühlen. „Die Langfördener Feuerwehr ist eine professionelle und engagierte Einheit, die Menschen hilft, wenn sie in Not sind“, sagte Gels. Bemerkenswert ist für ihn auch die Bereitschaft, sich weiterzubilden und zu trainieren, um für den Ernstfall noch besser gewappnet zu sein. Allein 6695 Dienststunden kamen durch die Teilnahme an Ausbildungs- und Übungseinheiten, Lehrgängen und Wettbewerben zusammen. „Allein von diesem Stundenaufkommen müssen wir den Menschen in der Stadt berichten“, betonte Gels anerkennend. Insgesamt leisteten die Feuerwehrleute im vergangenen Jahr 8651,97 Dienststunden.

„Über 140 Einsätze sind für eine Feuerwehr dieser Größe eine ganze Menge“, erklärte Kreisbrandmeister Matthias Trumme. Er dankte den Kameradinnen und Kameraden ebenso wie der stellvertretende Stadtbrandmeister Jan-Arthur Müller, dass sie immer zur Verfügung stünden. Deshalb sei ihnen auch die Anerkennung der Langfördener Bevölkerung sicher, sagte Ortsbürgermeister Josef Kläne. In den politischen Gremien gebe es nie große Diskussionen, wenn es darum gehe, die finanziellen Mittel für die Ausrüstung der Feuerwehr per Entscheidung zu bewilligen.

Die Mitglieder bestätigten in der Versammlung derweil Alfons Diekmann als Gerätewart. Die guten Leistungen der Feuerwehr spiegelten sich in den Beförderungen wider. So wurde Thomas Gerken zum Hauptlöschmeister ernannt, Torsten Berkensträter und Sven Bargenda wurden zu Ersten Hauptfeuerwehrmännern berufen. Hauptfeuerwehrmänner sind nun Ulrich Themann und Martin Determann. Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Nils Gürtler, Sebastian Surmann, Lukas Ostendorf und Julian Ostendorf. Nico Bührmann wird dieser Rang ebenfalls noch nachträglich zugesprochen. Aus der Jugendfeuerwehr übernommen wurden Kianna Meyer und Annika Wilke.

Apropos Jugendfeuerwehr: Florian Ostmann berichtete, die Nachwuchsabteilung habe 2017 insgesamt 4584,48 Stunden geleistet. 87 Mal trafen sich die Mitglieder, berichtete der Jugendfeuerwehrwart. In diesem Jahr wartet ein großes Event auf die Jugendlichen: Die Langfördener richten in diesem Jahr das große Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehren aus.