Im Bereich der Eisenbahnbrücke starten die Erd-, Spundwand- und Gewässerarbeiten. Foto: Kläne

Hochwasserschutz

Arbeiten an technischem Bauwerk im Moorbach

veröffentlicht: am 24.04.2020     Planen, Bauen

Es ist das dritte von vier Projekten, mit denen die Durchflussleistung des Moorbachs in der Stadt erhöht werden soll.

Die Stadt Vechta lässt ein strömungstechnisches Bauwerk im Vechtaer Moorbach errichten. In der kommenden Woche beginnt die beauftragte Firma Ludwig Freytag aus Oldenburg mit den Erd-, Spundwand und Gewässerarbeiten an der Eisenbahnbrücke unweit der Franz-Vorwerk-Straße.

Damit setzt die Stadt ihr Hochwasserschutzkonzept weiter konsequent um. Das Bauwerk bildet einen weiteren Baustein und ist bereits die dritte von insgesamt vier innerstädtischen Maßnahmen. Ziel ist eine Erhöhung der Durchflussleistung des Moorbaches.

Das Bauprojekt wird vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN-Direktion Oldenburg) mit Bundes- und Landesmitteln aus der Gemeinschaftsausgabe (GA) „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ gefördert.

Die Baumaßnahme erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen den Fachplanern, der ausführenden Fachfirma, der DB Netz AG, dem NLWKN (Direktion Oldenburg) und der Stadtverwaltung. Zeitweise wird für die Durchführung der Wasserstand des Moorbachs abgesenkt.

Die Stadt Vechta wird regelmäßig über Pressemitteilungen und der Homepage der Stadt Vechta informieren.