Bürgermeister Helmut Gels (rechts) und Vorsitzender Wolfgang Büssing im Spiel mit Mitgliedern einer Jugendmannschaft des Vereins auf dem neuen Kunstrasenplatz (Bild: Bindernagel)

Sportentwicklungsplanung

Bauarbeiten am Oyther Berg weit fortgeschritten

veröffentlicht: am 22.07.2019     Freizeit und Sport

Bürgermeister Helmut Gels hat den ersten Kunstrasenplatz der Kreis- und Universitätsstadt Vechta an den VfL Oythe übergeben.

Der erste Bauabschnitt am Oyther Berg ist abgeschlossen: Bürgermeister Helmut Gels, die Erste Stadträtin Sandra Sollmann und Mitglieder des Stadtrates haben kürzlich einen Kunstrasenplatz symbolisch an den Verein für Leibesübungen (VfL) Oythe übergeben. Nach einer offiziellen Eröffnungszeremonie weihten Bürgermeister Gels, der Vereinsvorsitzende Wolfgang Büssing und Spieler einer Jugendmannschaft das neue Spielfeld im Rahmen eines kurzen Matches ein. Es ist der erste Platz dieser Art in der Kreis- und Universitätsstadt, der ab sofort bespielt werden kann. Auch internationale Spiele können dort ausgetragen werden, da der Platz den geforderten Größenstandards entspricht. Der neue Platz sei günstiger im Unterhalt, sehr belastbar und könne die Naturrasenspielfelder entlasten, erklärte Bürgermeister Helmut Gels. „Außerdem ist ein Kunstrasenplatz pflegeleichter und er bleibt auch bei schlechten Witterungsbedingungen und im Winter bespielbar. Damit können Spiel- und Trainingsausfälle vermieden werden“, sagte er.

Darüber hinaus hat die Stadt Vechta am Oyther Berg bereits eine neue Stehtribüne am Rande des Kunstrasenplatzes errichten lassen, Wegeverbindungen dorthin geschaffen und neue, kippsichere Tore angeschafft. Die Gesamtkosten für diesen ersten Bauabschnitt betragen rund 1,7 Millionen Euro; davon entfallen circa 700.000 Euro auf den Kunstrasenplatz. Die neue Stehtribüne wird der VfL Oythe in Kürze auf eigene Kosten überdachen.

Hintergrund:

Im Rahmen einer von Politik und Verwaltung auf den Weg gebrachten mehrjährigen Sportentwicklungsplanung wird unter anderem die Anlage am Oyther Berg modernisiert, ausgebaut und erweitert. Planung und Begleitung der Bauprojekte hat die Stadt Vechta an das Fachbüro Pätzold + Snowadsky vergeben. Entsprechend des Konzeptes gibt der VfL Oythe seinen Standort „An der Hasenweide“ auf und verlagert den Spielbetrieb auf das Sportgelände am „Oyther Berg“. Neben dem Kunstrasenplatz entstehen dort ein weiteres Naturrasenfeld, ein Regenrückhaltebecken sowie ein neues Funktionsgebäude mit Umkleidekabinen und Vereinsräumen.

Der VfL Oythe ist ein Breitensportverein mit rund 1.450 Mitgliedern. Aktiv sind die Sportlerinnen und Sportler des Vereins im Fußball (Landesliga; Herren) und Volleyball (2. Bundesliga; Damen), Gymnastik und Turnen. Zurzeit findet der Spielbetrieb hauptsächlich im Stadion „An der Hasenweide“ statt; langfristig soll der am Oyther Berg eine Gesamtsportstätte entstehen.