Bürgermeister Helmut Gels (rechts) besucht das Freibad und lässt sich von Carsten Mueller (links) und Frank Preuß das neue Schwimmerbecken zeigen. (Bild: Bindernagel)

Freibad Vechta

Bauverzögerungen führen zu spätem Saisonstart

veröffentlicht: am 02.09.2019     Freizeit und Sport

Das Schwimmerbecken im Freibadebereich des Hallenwellenbades ist seit heute für den öffentlichen Badebetrieb freigegeben.

Schwimmen im Freibad: Dies ist seit heute (2. September) auch in Vechta wieder möglich. Die Bau- und Sanierungsmaßnahmen am Schwimmerbecken im Freibadebereich am Hallenwellenbad sind abgeschlossen. Dort können Badegäste nun wieder ihre Bahnen ziehen. Die Arbeiten sollten eigentlich pünktlich zum Saisonstart im Mai abgeschlossen sein, was aber aufgrund bau- und witterungsbedingter Verzögerungen leider nicht möglich war. Diese betreffen auch das Nichtschwimmerbecken. Dort stehen immer noch umfangreichere Arbeiten an, weshalb es in dieser Saison nicht mehr für den Badebetrieb geöffnet werden kann. Für das gesamte Hallenwellen- und Freibad gilt am Montag: Freier Eintritt. Außerdem hat die Stadtverwaltung Vechta die Saison bis mindestens Ende September verlängert.

Weitere Informationen zu den Bauvorhaben am Hallenwellen- und Freibad (HWB):

Die Stadtverwaltung Vechta lässt seit Oktober vergangenen Jahres umfangreiche Bau- und Sanierungsarbeiten am HWB durchführen. Im Freibadebereich wurden sämtliche, mit der Zeit undicht gewordene, Wasserabläufe erneuert, marode Rohrleitungen ersetzt und kaputte Fliesen an den Beckenwänden ausgetauscht. Das Nichtschwimmerbecken im Freibadebereich wurde im Zuge dieser Arbeiten verkleinert, um Platz für ein dringend benötigtes, beheiztes Lehrschwimmbecken zu schaffen.  Während der Arbeiten kam es jedoch leider zu unerwarteten, massiven Verzögerungen. So traten beispielsweise im Winter im leergepumpten Schwimmerbecken Frostschäden an Bodenfliesen auf, die eigentlich erhalten werden sollten. Und auch während der Bauarbeiten kam es zu Verzögerungen; zuletzt musste eine Firma neuverlegte Fugen noch einmal austauschen, da diese nicht fachmännisch eingebaut und deshalb von der Stadt Vechta nicht abgenommen wurden. Andernfalls wäre das Becken undicht gewesen. Deshalb hatten die Verantwortlichen erst in der vergangenen Woche die Wasserqualität und die Dichtigkeit des Schwimmerbeckens im Freibadebereich überprüfen können. Anschließend dauerte es noch ein paar Tage, bis die Temperatur im Becken die erforderlichen 21 Grad erreichte.