Tauschten sich aus: Markus Höne, Bürgermeister Helmut Gels und Matthias Flerlage (v.r.n.l.) (Bild: Stadt Vechta)

Austausch mit Unternehmen

Bürgermeister Helmut Gels besucht Tischlerei Freke

veröffentlicht: am 23.08.2019     Wirtschaft, Entwicklung

Bürgermeister Gels informierte sich über Handwerks- und Tischlereiarbeiten bei dem Unternehmen an der Vechtaer Masch.

Seit knapp 70 Jahren gibt es die Tischlerei Freke in Vechta. Das Unternehmen mit Sitz an der Vechtaer Marsch hat sich als Lieferant hochwertiger Handwerks- und Tischlerarbeiten überregional einen ausgezeichneten Ruf erworben. Markus Höne, geschäftsführender Gesellschafter von Freke, ist mit dieser Entwicklung sehr zufrieden: „So kann es weitergehen“, freut sich der junge Geschäftsführer im Gespräch mit Vechtas Bürgermeister Helmut Gels, und er benennt die Gründe für die rundum positive Entwicklung: „Wir haben unsere Werkstatt mit den modernsten Maschinen ausgerüstet und uns zugleich aus dem nicht mehr rentablen Geschäftszweig Fensterbau zurückgezogen. Dafür übernehmen die rund 25 Mitarbeiter und Auszubildenden vermehrt alle Tischlergewerke bei Bauprojekten und zahlreiche Objekteinrichtungen wie etwa in Hotels, Arztpraxen, Krankenhäusern und Schulen. „Außerdem gibt es immer mehr Privatkunden, die sich von uns komplett einrichten lassen‘“, berichtet Markus Höne. Dieser Nachfrage konnte die Tischlerei Freke nur durch eine Erweiterung der Produktions- und Lagerfläche am Standort Vechtaer Marsch um 5.000 qm entsprechen – eine gute Entscheidung, wie Markus Höne und sein Produktionsleiter Matthias Flerlage betonen. Ein kurzer Gang noch mit dem Bürgermeister durch die Produktions- und Lagerhallen – dann müssen die beiden Gastgeber ganz schnell zu einem potentiellen Kunden fahren: „Wenn das klappt, wird das ein gewaltiger Auftrag“, erläutert Markus Höne. Worauf Bürgermeister Gels augenzwinkernd erwidert: „Sie sind Vechtaer Mittelstand - Sie schaffen das! Ich drücke Ihnen die Daumen.“