Vechtas Bürgermeister Kristian Kater (Bildmitte) informierte sich über die Arbeit des Sonnenhof e.V. Franz-Josef Wilkens (l.) und Conrad Traidl, beide im Vorstand Lebensgemeinschaft und Arbeitsgemeinschaft Sonnenhof e.V. Sie führten ihn durch die Einrichtung und zeigten u.a. auch Teile des landwirtschaftlichen Projekts. (Foto: Ortland)

Zu Besuch in Deindrup

Bürgermeister Kater beim Sonnenhof

veröffentlicht: am 29.06.2021     Baugrundstücke, Planen, Bauen

Dieser Besuch war seit langem geplant, konnte jedoch pandemiebedingt erst jetzt durchgeführt werden.

Vechtas Bürgermeister Kristian Kater hat sich vor Ort über die Arbeit der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Sonnenhof e.V. in Deindrup informiert.

Seit über 20 Jahren arbeiten die Stadt Vechta und der Verein erfolgreich zusammen. Im Jahr 2000 hatte die Stadt Vechta umfangreiche intensiv landwirtschaftlich genutzte Ackerflächen in Deindrup (Großes Bruch) erworben. Auf den Flächen sollten erstmalig durch ökologische Aufwertungsmaßnahmen sogenannte Ökopunkte generiert werden. Mit Abschluss der Baumaßnahmen brauchte es für ca. 40 ha extensiv zu bewirtschaftende Flächen einen geeigneten landwirtschaftlichen Betrieb. Zum gleichen Zeitpunkt suchte die Lebensgemeinschaft Sonnenhof landwirtschaftliche Flächen, um mit ihren Betreuten in der Landwirtschaft arbeiten zu können. Das war die Geburtsstunde einer erfolgreichen Kooperation.

Aktuell bewirtschaftet der Sonnenhof ca. 60 ha städtische Grünlandflächen. Hinzu kommen ca. 10 ha Naturschutzflächen des Landkreises Vechta. Nicht nur die zu pflegenden Grünlandflächen haben sich stetig vergrößert, sondern der Sonnenhof selber ist auch behutsam gewachsen. Aktuell wird ein neues Wohn- Verwaltungsgebäude gebaut und ein Hofladen soll entstehen. Ein weiteres gelungenes Kooperationsprojekt ist der Bau des Inklusionshauses. Hier werden zukünftig der Dorfgemeinschaftsverein Spreda-Deindrup und die Lebensgemeinschaft mit Unterstützung der Stadt Vechta für Deindrup und Spreda einen neuen dörflichen Mittelpunkt ins Leben rufen.  Diese in Niedersachsen einzigartige Kooperation zwischen einer Kommune und einer Einrichtung für Menschen mit besonderen Fähigkeiten wird auch überregional wahrgenommen. Sie wurde im Jahr 2004 mit dem Niedersächsische Umweltpreis ausgezeichnet.

„Es ist nicht nur die Kooperation im ökologischen Bereich, die unsere gemeinschaftliche Arbeit so einmalig macht", betont Bürgermeister Kristian Kater. „Durch die vielen Berührungspunkte im zwischenmenschlichen Bereich wird der Sonnenhof vor allem bei den Menschen, die hier leben, bei deren Angehörigen und bei den Einwohnern in den Ortschaften Deindrup und Spreda als sehr segensreich empfunden. Mit dem Bau des Inklusionshauses werden wir diesem Miteinander zudem ein Zuhause geben.“