Fördermittel

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

veröffentlicht: am 06.08.2020     Wirtschaft, Entwicklung

Zum 1.8. sind Teile des Bundesprogramms "Ausbildungsplätze sichern", mit dem die BReg. kleine/mittlere Unternehmen fördert, gestartet.

Mit der Ausbildungsprämie können Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten befristet für das Ausbildungsjahr 2020 / 2021 einen Zuschuss erhalten, damit sie ihre Ausbildung aufrechterhalten und junge Menschen ihre Ausbildung fortsetzen und erfolgreich abschließen können.

Was wird gefördert?

Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die in folgenden Berufen ausbilden:

  • ·         In staatlich anerkannten Ausbildungsberufen
  • ·         In Ausbildungsberufen nach dem Pflegeberufe- Krankenpflege- und / oder Altenpflegegesetz
  • ·         In den praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen, die bundes- und landesrechtlich geregelt sind.

Folgende Ziele hat das Förderprogramm:

  • ·         Ausbildungsplätze erhalten (Ausbildungsprämie)
  • ·         Zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen (Ausbildungsprämie plus)
  • ·         Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden (Zuschuss zur Ausbildungsprämie)
  • ·         Übernahme bei Insolvenzen fördern (Übernahmeprämie)

Pro Ausbildungsvertrag können Unternehmen eine Prämie erhalten.

Die Ausbildungsprämie fördert KMU, die in erheblichem Umfang von der Corona-Krise betroffen sind und dennoch gleich viele Ausbildungsverträge für das Ausbildungsjahr 2020 abschließen, wie im Durchschnitt der Jahre 2017 - 2019. Die Prämie besteht aus einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 2.000,- € je Ausbildungsvertrag.

Alternativ gibt es die Ausbildungsprämie plus für zusätzliche Ausbildungsverträge. In diesem Fall beträgt der Zuschuss einmalig 3.000,- € pro zusätzlichem Ausbildungsvertrag.

Beide Zuschüsse werden nach erfolgreich abgeschlossener Probezeit ausbezahlt.

 

Welche Voraussetzungen muss das Unternehmen erfüllen?

Der Betrieb muss, um die Ausbildungsprämie oder die Ausbildungsprämie plus zu erhalten, erheblich von der Corona-Krise betroffen sein. Folgende Kriterien gelten dafür:

  • Die Beschäftigten haben in der ersten Jahreshälfte 2020 mindestens einen Monat in Kurzarbeit gearbeitet oder
  • der Umsatz des Unternehmens ist im April und Mai 2020 im Vergleich zu den Monaten April und Mai 2019 durchschnittlich um mindestens 60 % eingebrochen. Wurde das Unternehmen nach April 2019 gegründet, gelten November und Dezember 2019 als Vergleichszeitraum.

 

Zuschuss zur Ausbildungvergütung

Der Zuschuss zur Ausbildungsvergütung kann beantragt werden, wenn das Unternehmen Coronabedingt Kurzarbeit anzeigen musste, der Auszubildende aber weiter seiner Tätigkeit nachgehen kann. Diese Förderung belohnt, dass den Auszubildenden trotz Corona-Krise ein erfolgreicher Ausbildungsabschluss ermöglicht wird. Wird die Ausbildung trotz Kurzarbeit regulär fortgeführt, erhält der Betrieb einen Zuschuss in Höhe von 75 % der Ausbildungsvergütung. Die Förderung wird jeden Monat gezahlt, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 % anzeigt.

 

Übernahmeprämie

Bildet das Unternehmen Auszubildende aus einem Betrieb weiter aus, welches in Folge der Covid-19 Pandemie insolvent ist, kann die Übernahmeprämie für sogenannte Insolvenzlehrlinge beantragt werden. Der aufnehmende Betrieb erhält die Übernahmeprämie als einmaligen Zuschuss in Höhe von 3.000 ,- €.

Die Prämie wird nach erfolgreich abgeschlossener Probezeit ausgezahlt.

Die Details finden sie auf der unten angegeben Homepage.

 

Wie stelle ich einen Antrag?

Die Förderung muss bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Außerdem wird eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf benötigt, z.B. der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder Handwerkskammer (HWK). Unter folgendem Link finden Sie die Antragsformulare: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern.

Es werden Ausbildungsverhältnisse gefördert, die im Zeitraum vom 01.08.2020 bis 15.02.2021 beginnen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern