Sanierung Oyther Straße

Erster Bauabschnitt verzögert sich

veröffentlicht: am 23.10.2019     Planen, Bauen

Die Bauarbeiten im ersten Bauabschnitt der Oyther Straße werden voraussichtlich aufgrund der schlechten Witterung bis Ende Februar 2020 andauern.

Geplant war zunächst, die Arbeiten bereits Ende 2019 abzuschließen. Jedoch haben die anhaltenden Niederschläge der letzten Wochen die Erd- und Leitungsbauarbeiten erheblich erschwert und verzögert. Zudem sind Umlegungen von Versorgungsleitungen notwendig, die in diesem Umfang bei Beginn der Bauarbeiten von keiner beteiligten Seite objektiv so vorhersehbar waren. Die Versorgungsunternehmen sind an feststehende Richtlinien gebunden, die die gesicherte Zugänglichkeit der Versorgungsleitungen vorgeben. So werden Leitungen (soweit möglich) nicht unnötig unter asphaltierte Flächen verlegt. Bei allen Tiefbau- bzw. Straßenbaumaßnahmen der Stadt Vechta werden die Versorgungsträger im Vorfeld frühzeitig informiert. In enger Zusammenarbeit werden dann die Baumaßnahmen geplant und umgesetzt. Die Versorgungsunternehmen (Strom, Wasser, Gas und Telekommunikation) legen zudem fest, welche Leitungen umverlegt bzw. erneuert (auf Stand der Technik gebracht) werden. Darauf hat die Stadt Vechta keinen Einfluss. Die Stadt bedauert die unvorhersehbaren Verzögerungen und die daraus resultierenden Belastungen für die Anlieger. Diese werden separat (auch fortlaufend) über den Baufortschritt informiert.