„Jedes Kind ist uns wichtig“

Familientag am 18.09.2022 im Rathaus Vechta

veröffentlicht: am 12.09.2022     Kinder, Jugend, Senioren

Seit 2012 wird der „Tag der Beratung - Jedes Kind ist uns wichtig“ im Rathaus der Stadt Vechta bereits durchgeführt.

In den vergangenen Jahren haben daran auch immer mehr Teilnehmer aus verschiedenen Einrichtungen (Beratungsstellen, Ärzte, Jugendamt und Frühförderstellen) mitgewirkt.

„Die Arbeit der letzten Jahre hat gezeigt, dass eine gute Kooperation der verschiedenen Bildungsträger, Institutionen und Beratungsstellen unverzichtbar ist. Und dass die Angebote immer wieder an die Bedürfnisse der Menschen vor Ort angepasst werden müssen“, weiß Andrea Schlärmann vom Familienbüro der Stadt Vechta. Das Ziel des Beratungstages ist es, Familien über die vorhandenen Beratungsstellen, Bildungseinrichtungen und Institutionen in Vechta zu informieren und das jeweilige Angebot näher zu bringen. Denn in der täglichen Arbeit des Familienbüros merken die Mitarbeiter immer wieder, dass Familien immer häufiger eine Beratung aktiv suchen. Deshalb sei es wichtig, dass die Eltern aber auch die Fachkräfte wissen, welches Potenzial es in der Stadt Vechta dafür gibt.  

„Da im September auch der Weltkindertag ist, wollten wir den Tag unter einem Motto laufen lassen. Dazu haben wir die Kinderrechte gewählt. Bereits Anfang September haben wir ein Figurentheaterstück für Kindergartenkinder aber auch eines für Schulkinder organisiert. Wir bekommen die Vorführungen vom Deutschen Kinderhilfswerk bezahlt, weil dieses gerne in Niedersachsen ein Projekt fördern möchte“, so Schlärmann weiter. Die Aufführungen für die Schulen finden in der Zeit vom 05. bis 07.9.2022 und in den Kindergärten eine Woche später statt. 

Am 13.09.2022 findet um 19.00 Uhr ein Elternabend im Rathaus statt. Auch hier geht es um die Rechte der Kinder im Zusammenhang mit Medien. Ganz nach dem Motto: „Heute schon mit Ihrem Kind gesprochen oder nur das Smartphone angestarrt?" Eltern nutzen Smartphones, sind online aktiv, vernetzt – und sind Vorbilder. Aber viele Fachkräfte in Kindertagesstätten und Jugendhilfeeinrichtungen erleben Eltern immer häufiger mit dem Smartphone beschäftigt, während die Kinder offensichtlich gerade ihre Aufmerksamkeit suchen. Auch in Alltagssituationen fallen Mütter und Väter auf, die auf Kinderspielplätzen oder beim Schieben des Kinderwagens mehr auf das Display als auf das Kind achten.

Soziale Medien als Kommunikationsweg, das Smartphone als Universalwerkzeug oder das Tablet als Rechercheinstrument gehören zum Leben dazu – natürlich auch zum Leben von Eltern, die nicht 24 Stunden am Tag wie gebannt auf ihr Kind starren müssen. Eine Diskussion darüber, dass Smartphones im Kontakt zu Kleinkindern keinen Raum einnehmen dürfen, erscheint oft nicht zeitgemäß. Es muss vielmehr um das „Wie“ als um das „Ob“ gehen. Hier fehlen allerdings Erfahrungswerte und Rituale, die in anderen Bereichen helfen, mit Balance zwischen Alltag und Kind zu gestalten. Der Referent Moritz Becker ist Sozialpädagoge, Eltern-Medien-Trainer und „nebenbei“ selbst Vater. Er arbeitet für den Verein smiley e.V. aus Hannover. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Universität Hannover und freiberuflich unter anderem für die niedersächsische Landesmedienanstalt tätig.

Am Sonntag, den 18.09.2022 in der Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr findet dann die finale Abschluss Veranstaltung für Familien im Rathaus statt. An diesem Tag stellen sich wieder eine Vielzahl Beratungsstellen, Bildungsträger und Institutionen vor.

 

Programm:

Kreismusikschule Vechta: 11:15 Uhr

Showgruppe Mini-Motion: 14:00 Uhr

Mini Marleys: 15:00 Uhr

Junior Marleys: 15:30 Uhr

 

Zudem:

Ausstellung von selbstgestalteten Bilderbüchern über Diversität und Identität der Justus-von-Liebig-Schule

Es stehen zwei Hüpfburgen zur Verfügung

Das Gulfhaus bietet Kinderschminken an.

Außerdem bietet jeder Stand eine kleine Aktion zum Mitmachen an, die auf einer Laufkarte abgestrichen werden. 

Ein Highlight ist, ein eigenes Plakat mit Foto und einem Kinderrecht sofort zum Mitnehmen.  Die Kinder können ihre vollen Laufkarten in eine Los box werfen.

Für jede eingeworfene Laufkarte gibt es einen kleinen Sofortgewinn. 

Ein Anreiz ist auch eine große Sonderverlosung. Die Sonderpreise werden im Nachgang unter notarieller Verantwortung ausgelost.

Sonderpreise: Besuch beim Bürgermeister, Besuch auf dem Bauhof, Besuch der Feuerwehr, Theaterkarten für „Benjamin Blümchen“, Freikarten für das Hallenwellen- und Freibad, Gesellschaftsspiele, Kinogutscheine und Sorgenmonster.