Mittelstand

Förderprogramm "go digital" wird bis 2024 fortgesetzt

veröffentlicht: am 30.12.2021     Wirtschaft, Entwicklung

Bundeswirtschaftsministerium stellt 72 Millionen Euro für Beratungs- und Umsetzungsleistungen zur Digitalisierung bereit.

Das Förderprogramm „go-digital“ wird mit einer aktualisierten Richtlinie in den Jahren 2022 bis 2024 weitergeführt. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mitteilt, stellt es dafür 72 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Programm werden Beratungs- und Umsetzungsleistungen zur Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) durch autorisierte Beratungsunternehmen gefördert.

 

Wer ist antragsberechtigt?

Das autorisierte Beratungsunternehmen beantragt für das KMU die Förderung.

Zu den begünstigten KMU gehören rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit weniger als 100 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz / einer Jahresbilanzsumme von maximal 20 Millionen Euro.

 

Was wird gefördert?

Unterstützt werden die fachliche Beratung sowie die Begleitung des begünstigten Unternehmens durch autorisierte Beratungsunternehmen bei der Umsetzung erforderlicher Maßnahmen in den nachfolgenden Modulen nach dem Stand der Technik:

· Modul 1 „Digitalisierungsstrategie“ (neu!)
(Erstellung neuer und Verbesserung bestehender Digitalisierungsstrategien)

· Modul 2 „IT-Sicherheit“
(Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus und des Datenschutzes)

· Modul 3 „Digitalisierte Geschäftsprozesse“
(Erhöhung des Anteils digitaler Geschäftsprozesse)

· Modul 4 „Datenkompetenz“ (neu!)
(Steigerung der Datenkompetenz)

· Modul 5 „Digitale Markterschließung“
(Verbesserung der digitalen Präsentationsqualität und Reichweite)

Bei den Vorhaben innerhalb der Module gilt u.a.:

· Gefördert wird die Umsetzungsleistung (Vorhabendurchführung und Controlling, Auswertung) und auf Wunsch vorab auch eine Potenzialanalyse (max. drei Beratertage).

· Es muss eine vorhabenbezogene „IT-Sicherheits-Pflichtberatung“ erfolgen (mind. zwei Beratertage).

· Unterweisungen und Schulungen von Personal zum Thema des Vorhabens sind in begrenztem Umfang förderfähig.

· Die Installation und Inbetriebnahme individueller Software-Lösungen sowie notwendige Anpassungen von Standardsoftware an unternehmensspezifische elektronische Geschäftsprozesse sind förderfähig.

· Nicht förderfähig sind u.a. unterstützende Informationstechnik wie Hardware oder Standardsoftware.

· Neben dem autorisierten Beratungsunternehmen können in begründeten Ausnahmefällen sachverständige Dritte (Experten für die jeweilige Aufgabenstellung, andere autorisierte Beratungsunternehmen oder Fachanwaltskanzleien) hinzugezogen werden (max. sechs Beratertage).

 

In welchem Umfang wird gefördert?

· Pro Vorhaben sind max. 30 Beratertage förderfähig (Gesamtdauer: max. sechs Monate)

· Förderfähige Ausgaben: max. 1.100 Euro netto für Ausgaben pro Beratertag (Umsatzsteuer ist nicht förderfähig und muss vollumfänglich vom begünstigten Unternehmen finanziert werden)

· Fördersatz für begünstigte Unternehmen: max. 50 % (der nicht geförderte Anteil der Ausgaben muss als Eigenanteil erbracht werden)

· Beihilferechtliche Grundlage für begünstigte Unternehmen: De-minimis

· Begünstige Unternehmen können zwei Jahre nach Beendigung der Förderung einen neuen Antrag stellen

· Für autorisierte Beratungsunternehmen beträgt die maximale Bewilligungssumme 300.000 Euro pro Jahr

 

Wie läuft das Antragsverfahren?

· Ab dem 01. Januar 2022 können laufend Anträge über das autorisierte Beratungsunternehmen gestellt werden.

· Alle bis zum 31. Dezember 2021 autorisierten Beratungsunternehmen bleiben bis zum 31.12.2022 weiter autorisiert.

· Interessierte Beratungsunternehmen können im Zeitfenster vom 1. Januar bis zum 28. Februar 2022 eine Nachautorisierung für die neuen Module „Digitalisierungsstrategie“ und „Datenkompetenz“ oder eine Neuautorisierung in allen Modulen beantragen. Eine spätere Autorisierung ist nur möglich, sofern auf der Programmwebsite entsprechende Aufrufe (für ein oder mehrere Module) veröffentlich werden.

 

Nähere Hinweise und Ansprechpartner

· Programmwebsite: www.bmwi-go-digital.de

· Zuständige Programmstelle (für Projektbeantragungen sowie Autorisierungen von Beratungsunternehmen): Projektträger EURONORM GmbH, Hotline: 030-97003333, E-Mail: go-digital(at)euronorm.de

· HIER finden Sie die Richtlinie