Bürgermeister Kristian Kater (links) und Glasfaser-Nordwest-Geschäftsführer Christoph Meurer. Foto: Kläne

Breitband-Netz

Glasfaser-Nordwest will Ausbau in Vechta starten

veröffentlicht: am 16.06.2020     Wirtschaft, Entwicklung

Stadt Vechta begleitet das Projekt im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung. Kristian Kater unterzeichnet Vertrag mit Ausbau-Details.

Vechtas Bürgermeister Kristian Kater und Glasfaser-Nordwest-Geschäftsführer Christoph Meurer haben dazu heute im Rathaus der Stadt Vechta eine Vereinbarung unterzeichnet. Darin werden die wichtigsten Aufgaben und Anforderungen an das neue Ausbauprojekt aufgeführt. Gemeinsames Interesse besteht darin, das Ausbaugebiet schnell und zielführend mit modernen Glasfaseranschlüssen auszustatten und so die Digitalisierung der Region voranzutreiben.

Die Stadt Vechta begleitet das Projekt im Rahmen der Wirtschaftsförderung und hat mit den zuständigen Fachdiensten daran mitgewirkt, einen Rahmen für die Ausbauarbeiten zu setzen. Diese werden im Auftrag der Glasfaser Nordwest durchgeführt und von der Stadt Vechta begleitet.   

Geschäftsführer Christoph Meurer freut sich auf die Zusammenarbeit: „Die Unterzeichnung der Absichtserklärung mit der Stadt Vechta ist für uns von höchster Bedeutung. Bereits in den ersten Gesprächen mit Bürgermeister Kristian Kater und Wirtschaftsförderer Dr. Frank Käthler haben wir gemerkt, dass wir einen vertrauenswürdigen und verlässlichen Partner an unserer Seite haben werden. Nun besiegeln wir diese respektvolle Zusammenarbeit in einer Grundsatzvereinbarung.“

Kater: „Der Breitbandausbau ist eine wichtige Aufgabe für Vechta als Wirtschaftsstandort und Lebensmittelpunkt.“

Auch Bürgermeister Kristian Kater freut sich über das kommende Projekt: „Wir begrüßen die Investition in die digitale Infrastruktur Vechtas. Dadurch werden viele Haushalte, Geschäfte und Firmen an das schnellere Glasfasernetz angeschlossen werden. Der Breitbandausbau ist eine wichtige Aufgabe für Vechta als Wirtschaftsstandort und Lebensmittelpunkt. Wir verstehen uns dabei als Ansprechpartner für Unternehmen und unterstützen ihre Vorhaben im Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen.“      

Vechta gehört zu einem der ersten Ausbaugebieten von Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wird in der Stadt Vechta in einer ersten Ausbaustufe über 4500 Haushalte mit modernen FTTH-Glasfaseranschlüssen versorgen. Die neue Infrastruktur wird in großen Teilen von Vechta West und Vechta Nord verlegt. Auch ein Teil der nördlichen Innenstadt wird an das neue Netz angebunden. Das Besondere: Das Glasfasernetz wird bis in die Häuser und Wohnungen der Anwohner verlegt. Da also komplett auf klassische Kupferkabel verzichtet wird, ist das neue Netz nahezu störungsfrei und kann auch auf großen Entfernungen stabile Bandbreiten liefern. Somit werden die Vechtaer in dem Ausbaugebiet mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s surfen können.

Der Ausbau des neuen Netzes wird bereits im Juli 2020 starten: “Wir werden gemeinsam mit unserem Ausbaupartner EWE NETZ dieses neue Gebiet erschließen und möchten bis Mitte 2021 die Bauarbeiten abgeschlossen haben“, so Florian Nierke, Regionalmanager bei Glasfaser Nordwest. „Ende des Jahres wird es eine Bürgerinformationsveranstaltung geben. Hier werden wir den Anwohnern alle wichtigen Informationen zum Hausanschluss und zu den buchbaren Tarifen unserer Vermarktungspartner geben.“ Im Anschluss an die Bürgerinformationsveranstaltung können adressgenaue Verfügbarkeitsabfragen durchführt werden. Auch wird es die Möglichkeit geben, die neuen Anschlüsse direkt bei unseren Partnern zu beauftragen. Einladungen zu der Informationsveranstaltung werden in dem Ausbaugebiet rechtzeitig verteilt.

Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Deutsche Telekom AG und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Deutsche Telekom das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.