Bild: privat

Terminankündigung

Günter Wallraff kommt im Dezember nach Vechta

veröffentlicht: am 26.07.2018     Kultur, Veranstaltungen und Tickets

Der investigative Journalist und Schriftsteller liest, spricht und diskutiert im Metropol-Theater - Karten sind ab sofort erhältlich.

Günter Wallraff kommt nach Vechta. Am 7. Dezember (Freitag) um 19.30 Uhr ist er mit seinem Programm „WALLRAFF KOMMT – Günter Wallraff liest, spricht und diskutiert“ im Metropol-Theater zu sehen.

Tickertservice. Ein Ticket kostet 15 Euro.

Hintergrundinformationen Günter Wallraff:

Günter Wallraff enthüllt seit fünfzig Jahren Missstände in unserer Gesellschaft, wie Ausbeutung, Rassismus und Unterdrückung. Dabei hat er Deutschland und den Journalismus hierzulande verändert. Unzählige Prozesse wurden gegen ihn geführt. Allein der Springer-Konzern zwang ihm wegen seiner „Bild“-Enthüllungen Gerichtsverhandlungen auf, die ihn 250.000 Mark kosteten. Doch am Ende obsiegte er in allen wichtigen Prozessen. 1975 erschien die Dokumentation einer 1974 in Athen durchgeführten Protestaktion Wallraffs gegen das griechische Obristen-Regime, in deren Folge er nach Folterverhören von einem Militärgericht zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt wurde. „Wallraffen“ ist in der schwedischen und norwegischen Sprache zum Synonym für verdeckte

Recherche geworden, wie Günter Wallraff sie anwendet: verkleidet, eine andere Identität annehmend. Besonderes Aufsehen erregte Wallraff mit seinen verdeckten Recherchen innerhalb der Redaktion der "Bild-Zeitung" als Hans Esser ("Der Aufmacher", 1977). Wallraffs Reportage in der Rolle des türkischen Arbeiters "Ali" als illegaler Bauarbeiter über den menschenverachtenden Handel mit Leiharbeitern ("Ganz unten", 1985) ist mit über fünf Millionen verkauften Exemplaren das meistverkaufte Sachbuch im Nachkriegsdeutschland.

Verdeckt war Wallraff vor Kurzem als der obdachlose „Wolfgang“ in Nachtasylen unterwegs

und vor den Schreibtischen von Sachbearbeitern in Wohnungsämtern, als Call-Agent „Michael G.“ im „Outbound“-Geschäft oder als Paketauslieferer bei GLS beschäftigt.

Seine Erfahrungen sind in dem in einer Neuauflage erschienen Buch „Aus der schönen neuen

Welt“ zu finden.

Für große Resonanz sorgten in den letzten Jahren seine Enthüllungen über Burger King, die Pflegebranche oder das Wach- und Sicherheitsgewerbe mit dem „Team Wallraff“ auf RTL, die 2014 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

„Erst in der unmittelbaren Nähe zum eigentlichen Geschehen, als Teil der Maschinerie, als

bedrohte und gleichzeitig aktive Figur im Geschehen um Macht und Profit kann ich die Oberflächlichkeit üblicher Berichterstattungen durchbrechen und Kennnisse und Erkenntnisse hautnah an der Realität zu Tage fördern“, sagt der Journalist und Schriftsteller.

Aufdeckungen beschäftigen ihn stets über die Veröffentlichung hinaus. Opfer sozialer und politischer Ungerechtigkeiten, denen er während seiner Recherchen begegnet, begleitet er oft über Monate und Jahre hinweg. Seine Reportagen sind nicht nur parteilich und verantwortungsbewusst, sondern zielen auf nachhaltige Veränderungen. Bei seinen Veranstaltungen fordert Wallraff auch zu Kritik heraus und bietet konkrete Anregungen, Zivilcourage unter Beweis zu stellen und sich gegen gravierendes Unrecht zur Wehr zu setzen.

Aus seinen Honoraren finanziert Wallraff unter anderem zwei Stiftungen und das Büro „workwatch“.