Den ersten Preis beim Jugendliteraturwettbewerb errang Miriam Bornewasser (2.v.l.) aus Düsseldorf. Platz zwei ging an Eva-Maria Schillinger aus Schopfheim (Bildmitte) und Platz 3 an Emma Lüers aus Vechta (2.v.r.). Es gratulierten: Vechtas Erste Stadträtin Sandra Sollmann (links) und Verlagsleiter Alfred Büngen. Foto: Fischer

Vechtaer Jugendliteraturpreis

Junge Autoren schreiben über Gefühle in der Pandemie

veröffentlicht: am 06.05.2022     Kinder, Jugend, Senioren

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs wurden im Rathaus der Stadt Vechta ausgezeichnet. Buch ist erhältlich.

Mit über 500 eingeschickten Beiträgen gehört der Vechtaer Jugendliteraturpreis zu den größten Jugendwettbewerben in Deutschland. Und das hat er innerhalb der kurzen Zeit seines Bestehens geschafft. Das war eine Menge Lesearbeit für die Jury: Olaf Bröcker Lehrer am Gymnasiumm Antonianum) , Alfred Büngen (Verlagsleiter), Julian Hülsemann (Partnerschaft für Demokratie, Vechta), Rieke Siemon (Autorin und Dokterantin an der Universität Münster), Sigune Schnabel (Autorin und Übersetzerin), Nora Tenschert (Geest-Verlag) und Antonia Wengert (Malteser Hilfsdienst).

Mit der Corona-Pandemie kamen viele neue, bis dato unbekannte Situationen. Ein Novum für viele Menschen, vor allem für Jugendliche, war die plötzliche Stille, die Selbstisolation und Fernunterricht mit sich brachten. Entstanden ist so ein vielschichtiges Werk aus humorvollen, nachdenklichen, emotionalen und teils auch kritischen Texten, die ein eindrucksvolles Bild der Gedanken und Gefühle junger Menschen nach einem Jahr Pandemie zeichnen. 107 junge Autorinnen und Autoren aus ganz Europa, darunter auch die Preisträgerinnen und Preisträger haben mit vielfältigen Texten zum Werk "Stille – ein anderes Lebensgefühl?" beigetragen.

Die Buchpremiere der Anthologie fand am Dienstag (3. Mai) im Rathaus der Stadt Vechta statt. Im Rahmen dieser erfolgte auch die Verkündung und Ehrung der insgesamt 17 Preisträgerinnen und Preisträger des 4. Vechtaer Jugendliteraturpreises durch die Erste Stadträtin Sandra Sollmann.

Höhepunkt der Premiere war die Lesung der Siegerbeiträge durch ihre jungen Autorinnen und Autoren. Die Moderation der Veranstaltung erfolgt durch Geest-Verlagsleiter Alfred Büngen, die Lyrikerin Sigune Schnabel, die zugleich Mitglied der Jury war, aus Düsseldorf trug einige Musikstücke auf der Harfe vor.

Die Erstplazierte, Miriam Bornewasser (Düsseldorf), erhielt einen Siegerpreis von 300 Euro, die Zweitplatzierte, Eva-Maria Schillinger (Schopfheim), von 200 Euro und die Drittplazierte, Emma Lüers aus Vechta, von 100 Euro. Alle anderen Siegertexte erhalten einen Buchpreis in Höhe von etwa 50 Euro. Der 5. Vechtaer Jugendliteraturpreis ist bereits ausgeschrieben. Er trägt das Thema 'Am Boden der Kaffeetasse'.

Das Buch ‚Stille – ein anderes Lebensgefühl?‘ ist ab dem 3. Mai im Buchhandel, online oder direkt ab Verlag erhältlich.

Stille – ein anderes Lebensgefühl?  Anthologie zum 4. Vechtaer Jugendliteraturpreis
Herausgegeben von: Olaf Bröcker, Alfred Büngen, Julian Hülsemann, Rieke Siemon, Sigune Schnabel, Nora Tenschert und Antonia Wengert