Alle Preisträgerinnen auf einen Blick: Darunter auch Svea Marie Sieve (2. Reihe von unten, links), die Gewinnerin des Jugend-Literaturpreises der Stadt Vechta. Foto: Fischer

Jugend-Literaturwettbewerb

Junge Autorinnen und Autoren beeindrucken mit Beiträgen

veröffentlicht: am 11.05.2018     Kultur, Veranstaltungen und Tickets

Den Jugendliteraturpreis der Stadt Vechta erhielt Svea Marie Sieve aus Vechta für ihren Beitrag mit dem Titel „Schweben am Glasrand“.

Mit einer emotionalen Preisverleihung hat der Geest-Verlag den Jugend-Literaturwettbewerb „Wer eigentlich bin ich?“ gekrönt. Im Mittelpunkt der Zeremonie im Rathaus Vechta standen die beeindruckenden Leistungen junger Nachwuchsliteraten. Die 14- bis 20-jährigen Autoren hatten anspruchsvolle Beiträge geschrieben, in denen sie sich tiefgründig mit Fragen des Lebens und eigenen Perspektiven auseinandersetzten.

Insgesamt hatten die Initiatoren um Verlagsleiter Alfred Büngen 150 Beiträge erhalten. Eine Jury wählte 50 Texte für eine Buchveröffentlichung aus und kürte die Siegerinnen und Sieger in drei Preiskategorien. Den Jugendliteraturpreis der Stadt Vechta erhielt Svea Marie Sieve aus Vechta für ihren Beitrag mit dem Titel „Schweben am Glasrand“. Vechtas Erste Stadträtin Sandra Sollmann zeichnete die junge Autorin ebenso aus wie die zweitplatzierte Anna Reckzeh sowie die drittplatzierten Imke Schwalm, Thalia-Anna Hampf und Julia Meisinger.

Auch die Bürgerstiftung Vechta und der Landkreis Cloppenburg vergaben Preise für die herausragenden literarischen Leistungen. Eine Kostprobe davon erhielten die 120 Besucherinnen und Besucher im Rathaus. Sandra Sollmann erklärte in der Laudatio, Svea Marie Sieve habe vor allem deshalb gewonnen, weil es ihr gelungen sei, die gesamte individuelle und gesell-schaftliche Komplexität eines jugendlichen Seins einzufangen. „Ich freue mich zudem, dass wir mit allen Auszeichnungen an diesem Tag, aber insbesondere mit dem ersten Jugendliteraturpreis der Stadt Vechta eine junge Frau auszeichnen, deren Gedanken- und Gefühlstiefe das häufige falsche öffentliche Bild von Jugendlichen zerbricht“, sagte Sollmann. „Gerade mit Svea Marie Sieve begegnet uns eine junge Frau, die uns Erwachsene und auch Gleichaltrigen Möglichkeiten gibt, diese Welt mit anderen Augen zu sehen und zu fühlen.“

Das Spektrum der Beiträge erstreckte sich über fast alle literarischen Formen, vom Gedicht über den lyrischen Text bis hin zur Fantasy-Geschichte. Mit einer solchen Vielfalt und hohen Qualität hatten selbst die Initiatoren des Geest-Verlags, des Vereins Kultur lebt und alle wei-teren Projektpartner nicht gerechnet. Der Jury gehörten neben Alfred Büngen auch Olaf Bröcker aus Vechta, Oliver Kausch aus Emstek und Louisa Bergmann aus Vechta an. „Sie alle haben jungen Schreiberinnen und Schreibern die Möglichkeit und eine Plattform gegeben, ihr Talent unter Beweis zu stellen“, sagte Sandra Sollmann.

Alle Preisträgerinnen und Preisträger auf einen Blick:
1. Jugendliteraturpreis der Stadt Vechta

Erster Preis
Svea Marie Sieve – Schweben am Glasrand
Zweiter Preis
Anna Reckzeh – Ein kleiner Dialog
Dritter Preis
Imke Schwalm, Thalia-Anna Hampf und Julia Meisinger

Preise der Bürgerstiftung Vechta
Erster Preis
Laura Sheila Jünemann – Goldener Zuckerguss
Zweiter Preis
Ida Bergen – Entfärbungen
Dritter Preis
Lisa Ernst, Michelle Dettmers und Marvin Hucke

Preise des Kulturamts des Landkreises Cloppenburg
Erster Preis
Celine Riesenbeck – Wer bin ich eigentlich?
Zweiter Preis
Freya Miriam Bornewasser – Vorstellen
Dritter Preis
Sina Krause

Sonderpreis des Geest-Verlages und Kultur lebt e.V.
Luisa Krieger