Kanalisation

Kanalisation wird zunehmend verunreinigt

veröffentlicht: am 14.11.2019     Alle Themen

Durch derartige Verschmutzungen kann das Pumpwerk beschädigt werden; Stadt Vechta warnt vor kostspieligen Schäden.

Im Zuge der routinemäßigen Kontrollen des Kanalnetzes und der Pumpwerke im Bereich „Klänenesch“ hat die Stadt Vechta festgestellt, dass verstärkt Fremdstoffe in die öffentliche Kanalisation eingeleitet werden – im vorliegenden Fall: Fette (Foto unten). Die Verunreinigung des Kanalnetzes führt zu einem erhöhten Verschleiß der Abwasseranlagen und bewirkt hohe Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Sollte sich dieser Zustand nicht verbessern, kann sich das auf die anfallenden Abwassergebühren auswirken.

Der Fachdienst „Stadtentwässerung und Klärwerk“ der Stadt Vechta weist noch einmal darauf hin, dass Fremdstoffe wie zum Beispiel Öle beziehungsweise Fette, Verbandsmaterial, Putzlappen, Kleidung, Windeln, Binden, Tampons und Feuchtpapier nicht in die öffentliche Abwasseranlage eingeleitet werden dürfen. Durch eine derartige Verschmutzung wird das Pumpwerk beschädigt und muss aufwendig gereinigt werden. Ist zu erkennen, von welchem Grundstück die Verunreinigung ausgeht, ist die Stadt Vechta berechtigt, auf Kosten des Grundstückseigentümers die entstandenen Schäden zu beseitigen und Kontrollschächte mit Messgeräten einbauen zu lassen.