Vechtas Außengastronomie

Keine Sonder-Nutzungsgebühren in 2021

veröffentlicht: am 19.05.2021     Wirtschaft, Entwicklung

Bereits im zurückliegenden Jahr haben die coronabedingten Einschränkungen zu starken Einnahmeverlusten in der Gastronomie geführt.

Deshalb haben die politischen Gremien der Stadt Vechta im Mai des letzten Jahres auf Antrag der CDU Fraktion hin beschlossen, für die Zeit, für die aufgrund der Niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nur maximal 50 % der Plätze der sonst üblichen Außenbestuhlung belegt werden können, auch nicht mehr als 50 % der Sondernutzungsgebühren zu berechnen.

Im Zuge der Verhängung des zweiten Lockdowns musste die Gastronomie ab dem 02.11.2020 insgesamt schließen. Diese Schließung gilt bis heute. „Dieser Umstand hat uns auch veranlasst, für das Jahr 2020 noch keine Sondernutzungsgebührenbescheide zu versenden, weil dies kein gutes Signal an die Gastronomiebetriebe gewesen wäre“, so Vechtas Bürgermeister Kristian Kater. „Zwar kündigen sich aufgrund der fallenden Inzidenz jetzt Öffnungen für die Außengastronomie an, trotzdem haben wir den politischen Gremien vorgeschlagen, die Jahre 2020 und 2021 im Hinblick auf die Sondernutzungsgebühren in der Gesamtheit zu betrachten. Denn man muss ja ehrlich feststellen, dass niemand vorhersagen kann, wie die Entwicklung für die Gastronomie im Jahr 2021 sein wird. Möglicherweise steigen auch die Inzidenzzahlen wieder mit der Folge, dass Schließungen wieder notwendig werden. Aus diesem Grund wollten wir den Gastronomen erneut ein positives Signal vermitteln“, so Kater weiter. „Wir freuen uns, dass die Politik unserem Ansinnen nicht nur gefolgt ist, sondern zudem beschlossen hat, für das Jahr 2021 komplett auf die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie zu verzichten. Das hilft den Betrieben, die Folgen der Pandemie abzufedern“, so Kater abschließend. Zugleich richtete er einen Appell an die gastronomischen Betriebe, vor dem Hintergrund der bevorstehenden Öffnungschance zu überlegen, ob mehr Außengastronomie für sie sinnvoll sei und wie das ggfs. umgesetzt werden kann. Entsprechende Vorschläge sollten an das Ordnungsamt der Stadt Vechta gerichtet werden, das dann prüft, ob eine Realisierung möglich ist.