Dank an die Bürgerstiftung: Alena Pölking (rechts), die Kinder und Übungsleiterinnen dankten Martina Jasnoch (2. von rechts) und Josef Kleier. Foto: Kläne

Flüchtlingssozialarbeit

Kinder aus geflüchteten Familien lernen schwimmen

veröffentlicht: am 19.07.2018     Bildung, Soziales

Die Stadt Vechta sucht neue Leiterinnen für den Kurs, den die Bürgerstiftung Vechta finanziell unterstützt.

Kinder aus geflüchteten Familien lernen in einem Kurs der Stadt Vechta schwimmen. Einmal in der Woche üben sie für ihre Schwimmabzeichen und bewegen sich dadurch immer sicherer im Wasser. Geleitet werden die Kurse von den Studierenden Helena Armbrecht, Leona Cobold und Mareike Deterts, die in der Refugee Community an der Uni Vechta aktiv sind. Die Bürgerstiftung Vechta finanziert den Kurs und zahlt den Kursleiterinnen eine Übungsleiterpauschale. Für diese Unterstützung bedankte sich Flüchtlingssozialarbeiterin Alena Pölking von der Stadt Vechta nun bei Mitgliedern des Stiftungsvorstands.  

Die teilnehmenden Kinder haben vor der Flucht aus ihren Heimatländern oftmals nicht schwimmen gelernt. Daher hatten insbesondere die Schulen die Stadt Vechta gebeten, ein zusätzliches Angebot zum regulären Schwimmunterricht zu ermöglichen. So können die Kinder schneller ihre Seepferdchen- und Freischwimmerabzeichen machen. Außerdem soll so Badeunfällen vorgebeugt werden, die sich ereignen können, wenn Kinder die Gefahren des Wassers nicht richtig einschätzen können.

Seit Sommer 2015 unterstützt die Stadt Vechta Schwimmkurse für Flüchtlinge. Zunächst konnten sechs Kurse für unterschiedliche Zielgruppen angeboten werden. Unter ihrer Leitung führten Helena Armbrecht und Leona Cobold ab 2016 gezielt einen Schwimmkurs für Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren ein. Die Wartelisten für derartige Kurse sind nach wie vor lang. Das Team des Hallenwellenbads und die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) sind bemüht, den Bedarf zu decken. Die Stadt ist aber weiterhin auf die Unterstützung ehrenamtlicher Helfer angewiesen.

Helena Armbrecht, Leona Cobold und Mareike Deterts können ihren Schwimmkurs nicht fortsetzen, da sie die Uni verlassen und es bisher keine Nachfolger gibt. Interessierte können sich bei Alena Pölking (Telefon 04441/886-517) melden. Da die Termine ausschließlich im Hallenwellenbad stattfinden und zusätzlich von Bademeistern beaufsichtigt werden, ist ein Rettungsschwimmabzeichen nicht zwingend erforderlich, wenn auch wünschenswert. Eine Voraussetzung ist ein erweitertes Führungszeugnis. Die Kosten übernimmt die Stadt Vechta.