Der Plan wird in die Tat umgesetzt: (von links) Rüdiger Holzenkamp, Anne-Kathrin Mischke (Architektin von K2 Plan), Frank Preuß und Bürgermeister Helmut Gels. Foto: Bindernagel

Schwimmbäder

Lehrschwimmbecken in Langförden wird 2019 fertig

veröffentlicht: am 19.10.2018     Planen, Bauen

Nach Abschluss der Freibadsaison 2019 soll im Hallenwellen- und Freibad in Vechta ein weiteres Lehrschwimmbecken gebaut werden.

Die Bauarbeiten am Lehrschwimmbecken in Langförden schreiten voran. Diese begannen im Januar 2018 und sollen Anfang 2019 abgeschlossen werden. Der Rat der Stadt Vechta hatte 2016 beschlossen, das Anfang der 1970er Jahre gebaute und in die Jahre gekommene Bad kernsanieren zu lassen.

Damit soll das Bad moderner, ansprechender, behindertengerecht und energetisch sinnvoll ausgebaut werden. Bisher wurden u. a. die Umkleiden und Duschbereiche entkernt sowie bereits die Heizungsanlage komplett erneuert und dabei ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut. Zurzeit wird die Wasseraufbereitungsanlage erneuert. Damit entsprechen die Anlagen modernen Ansprüchen und Energievorgaben.

Im Zuge der Baumaßnahmen sind auch damals verbaute Altlasten vollständig entfernt worden. Zudem wird ein Wasserlift eingebaut, um mobilitätsbeeinträchtigten Personen den Zugang zum Becken zu ermöglichen. Auch die Fliesenleger konnten bereits mit den Arbeiten beginnen. Die Struktur des Beckens wird bei der Sanierung grundsätzlich nicht verändert.  „Neben dem Schulbetrieb kann das Becken zukünftig auch für therapeutische Zwecke genutzt werden. Außerdem wird es in den Abendstunden für Vereine geöffnet und steht voraussichtlich ab Februar Freitagsabends der Öffentlichkeit gegen ein geringes Entgelt zur Verfügung“, sagt der Fachdienstleiter für Gebäudemanagement bei der Stadt Vechta, Rüdiger Holzenkamp.

Bauarbeiten stehen auch im städtischen Hallenwellenbad in Vechta auf dem Plan. In Kürze rollen die ersten Bagger an, da im kompletten Freibadbereich die undicht gewordenen Wasserabläufe an den Beckenrändern erneuert werden. Außerdem wird im Nichtschwimmerbecken eine neue Wand gebaut, wodurch sich das Becken etwas verkleinert. Die in die Jahre gekommenen Sprudelfontänen in der Beckenmitte werden dabei ebenfalls entfernt – auch um die Badeaufsicht zu verbessern. Außerdem wird das Nichtschwimmerbecken komplett neu gefliest, das Schwimmerbecken zumindest an den Seitenwänden. Diese Arbeiten sollen voraussichtlich bis zur Eröffnung der neuen Freibadsaison im kommenden Mai abgeschlossen sein.

Nach Abschluss der Freibadsaison 2019 soll im Freibad ein weiteres Lehrschwimmbecken gebaut werden. Dies hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Das neue Becken soll direkt neben dem Mutter-Kind-Bereich entstehen. Dazu wird das Nichtschwimmerbecken im Freibadbereich im Zuge der Erneuerung der Wasserabläufe in diesem Jahr bereits etwas verkleinert, wobei aber alle Rutschen erhalten bleiben. Das neue Lehrschwimmbecken soll 16,7 Meter x 8 Meter groß sein und  überdacht werden, wobei das Dach aber bei guter Witterung geöffnet werden kann.

Zunächst müssen die Architekturplanungen ausgeschrieben werden. Mit der Erweiterung soll die Attraktivität des Bades erhöht werden. „Mit dem neuen Becken reagieren wir auf die veränderten Anforderungen an das Bad - insbesondere von Familien mit Kleinstkindern. Im neuen Becken werden wir mehr Programm anbieten können. Dazu gehören beispielsweise Wassergymnastik oder Babyschwimmen. Auch für Therapiezwecke wird das neue Becken nutzbar sein“, erklärte Bürgermeister Gels. Auch angesichts der stetig wachsenden Bevölkerung Vechtas legen Gutachten der Stadtverwaltung nahe, ein erweitertes Angebot für Bürgerinnen und Bürger zu schaffen. Außerdem erfüllt das Lehrschwimmbecken künftig die erhöhten Anforderungen des Schul- und Vereinssports.

Als weitere Baumaßnahmen im Hallenwellen- und Freibad werden das Foyer und der Personalbereich erweitert und umgebaut. Das Hallenwellen- und Freibad muss während der Umbauphasen nur sporadisch und lediglich tageweise gesperrt werden.