Gute Nachbarn: Unter Leitung von Hubertus Weißer (links) trafen sich die Nachbarschaft Vechta/Oldenburg im Rathaus. (Foto: Kläne)

Versammlung

Nachbarschaftstreffen des Kläranlagen-Personals

veröffentlicht: am 30.09.2022     Wirtschaft, Entwicklung

Empfänge, Konzerte und Sitzungen finden häufig im Rathaus Vechta statt. Kürzlich war es der Veranstaltungsort eines Nachbarschaftstreffens.

Das Betriebspersonal der Kläranlagen in der Nachbarschaft „33 Vechta/Oldenburg“ versammelte sich zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch. Moderator Hubertus Weißer, langjähriger Leiter des Fachdienstes Stadtentwässerung/Klärwerk der Stadt Vechta, sprach mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Theman „Alternative Schlammbehandlungsmethoden“, „Fällmittelknappheit“ und „Klärschlammverwertung“.

Der Landesverband Nord der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) hat in Niedersachsen und Schleswig-Holstein 67 solcher Nachbarschaften eingerichtet, um das Betriebspersonal von Kläranlagen regelmäßig fortzubilden. Es gibt zwei bis drei Nachbarschaftstage pro Jahr, die von einem erfahrenen Fachmann geleitet werden. Ziele der KA-Nachbarschaften sind:

  • Den Wissensstand des Kläranlagenpersonals entsprechend des technischen Fortschrittes zu erweitern.
  • Die Befähigung des Betriebspersonals zur Durchführung der erforderlichen Eigenüberwachung.
  • Die bestmögliche Wirkung der Kläranlagen aus wirtschaftlicher Sicht und aus Sicht des Gewässerschutzes zu erreichen.
  • Die Sicherstellung materieller und personeller Hilfe in Notfällen.

Das Betriebspersonal soll von den Erfahrungen der Berufskollegen profitieren und, durch die Möglichkeit des Vergleichs verschiedener Kläranlagen, die Fähigkeit zur kritischen Beurteilung der eigenen Arbeit erlangen. Konkrete Fragen sollen vor Ort und Stelle von Praktikern mit Hilfe von Beispielen beantwortet werden. 10 bis 20 Kläranlagen bilden eine Kläranlagen-Nachbarschaft, wobei sich der Einzugsbereich in der Regel an ein bis zwei Landkreisgrenzen orientiert.