Bald kann es losgehen: Betreiber Dirk Hoffmann, Ehefrau Dana, Tochter Marie und Sohn Jan-Fabio freuen sich mit Bürgermeister Kristian Kater (rechts) und Marius Kirchhoff (Fachdienst Gebäudemanagement) darauf. Foto: Kläne

Toncoole

Neuer Betreiber bereitet den Saisonstart vor

veröffentlicht: am 18.05.2020     Freizeit und Sport

Bürgermeister Kristian Kater schaute sich die Vorbereitungen im Naturbad an. Ende Mai soll es nach derzeitigem Stand öffnen können.

Die Toncoole wird in der kommenden Badesaison 2020 von Dirk Hoffmann betrieben. Die Stadtverwaltung hat mit dem Vechtaer einen Betreibervertrag für zunächst ein Jahr geschlossen. Wann die Saison im Naturbad starten kann, hängt in der aktuellen Corona-Lage von den Bestimmungen des Landes Niedersachsen ab. Das Land hat in seinem Stufenplan eine Öffnung von Freibädern und Naturgewässern für Badegäste für Ende Mai angekündigt.

Die Vorbereitung darauf laufen bereits. Die Stadt Vechta hat erneut Geld in die Auffrischung des Naturbads investiert. Dazu zählen Grünpflege- und Instandhaltungsarbeiten sowohl auf dem Areal als auch im und am Gebäude. Zudem wird der Strandbereich mit neuem Sand versehen. „Die Anlage ist gut in Schuss“, sagt Bürgermeister Kristian Kater. „Wir freuen uns, dass wir mit Dirk Hoffmann einen engagierten Betreiber gefunden haben. Vor allem in dieser für viele belastenden Zeit kann ein Besuch im Naturbad für willkommene Abwechslung sorgen. Und das nicht nur bei den vielen Toncoole-Fans, die es in Vechta und umzu gibt.“

Das Traditionsbad hat nichts von seiner Attraktivität verloren. In den vergangenen Jahren hat die Stadt Vechta immer wieder Geld in die Hand genommen, um die Toncoole zum Beispiel mit neuen Spielgeräten auszustatten. Politik und Verwaltung halten dauerhaft daran fest, den Badegästen und Toncoole-Fans das Areal zur Verfügung zu stellen. Denn das Traditionsbad ist bei den Badegästen seit Jahrzehnten sehr beliebt. Insbesondere weil das Wasser nicht chemisch aufbereitet wird, ist es für Allergiker sehr gut geeignet.

Eine Herausforderung wird der Betrieb unter den Corona-Beschränkungen sein. Darauf sind die Stadt und Dirk Hoffmann vorbereitet. Vom Land Niedersachsen gibt es bisher nur die Ankündigung, dass Freibäder und Naturgewässer ab dem 25. Mai „mit Restriktionen“ geöffnet werden können, aber bei den Vorbereitungen wird sich an einem von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. (DGfdB) entwickelten „Pandemieplan Bäder“ orientiert. Gleichzeitig führt Bürgermeister Kater Gespräche mit seinen Amtskollegen im Kreis Vechta, um ein kreiseinheitliches Vorgehen auch in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu erreichen.

Über die Vorgaben werden Badegäste über Aushänge informiert. „Besonders wichtig ist, dass sich jeder verantwortungsbewusst verhält und zum Beispiel in und außerhalb des Wassers Abstand zu anderen Badegästen hält, um mögliche Ansteckungen zu vermeiden“, appelliert Kater. Auf die Schwimmaufsicht im Bad kommt auch die Aufgabe zu, das Verhalten der Gäste hinsichtlich der Pandemiebestimmungen zu beobachten und bei Bedarf einzuschreiten.

Besonderes Augenmerk wird auf die hygienischen Maßnahmen gelegt. Die Zahl der Badegäste muss aller Voraussicht den Bestimmungen zufolge begrenzt werden. Es wird gewährleistet, dass die Gäste auf der Liegewiese auf Abstand gehen können. Spielplätze und Sportflächen auf dem Areal können ebenfalls unter den geltenden Vorschriften genutzt werden. Gleiches gilt für die zum Naturbad gehörenden Gastronomiebetriebe. Der Kiosk wird geöffnet. Einzelkabinen stehen zur Verfügung. „Wir bitten alle Badegäste um Verständnis für diese Beschränkungen. Aber dem Badespaß sollte trotzdem nichts im Wege stehen. Darauf arbeiten wir gemeinsam hin“, sagt Kristian Kater.